Frequenztherapie nach Dr. Rife

Dr. R. R. Rife – der Erfinder der Frequenztherapie

(Text aus dem Video Dr. Matthias Weisser)

Der Wissenschaftler Dr. Royal Raymond Rife ist eines der großen Genies des letzten Jahrhunderts. Er entwickelte ein Mikroskop (bis zu 30.000fache Vergrößerung) und eine hocheffektive Frequenztherapie.

1934 beauftragte die Universität von Südkalifornien ein Forschungskomitee im Fachbereich Medizin, sechzehn im Endstadium befindliche Krebspatienten vom Pasadena County Hospital in Rifes Kliniklabor in San Diego zu bringen, um sie zu behandeln.

Im Team befanden sich Ärzte und Pathologen, die die Patienten nach 90 Tagen untersuchen sollten, sofern diese noch lebten. Nach den drei Monaten Behandlung schloss das Komitee, vierzehn Patienten seien vollständig genesen. Die Behandlung wurde nun leicht verändert, und die verbliebenen zwei wurden während der darauffolgenden vier Wochen ebenfalls gesund.

Die preisgünstige Heilung für Krebs stieß nicht bei allen auf Begeisterung.

Morris Fishbein, Präsident der American Medical Association und Lobbyist der Pharmaindustrie, wollte Rifes Entdeckung aufkaufen, doch Rife lehnte ab.

Hierauf kam es zu einer Reihe tragischer Vorgänge: Am Vorabend einer Pressekonferenz über die Ergebnisse der 1934er Studie wurde Dr. Milbank Johnson, der über eine zehnjährige Erfahrung mit der Rife-Therapie verfügte, schwer vergiftet, und seine Dokumente gingen „verloren“. Rifes Labor fiel Brandstiftung und Sabotage zum Opfer. Ein Feuer ähnlicher Art zerstörte auch das Burnett Lab, das diese Therapie bestätigte.

Dr. Nemes, der einige Auszüge aus Rifes Arbeit publiziert hatte, starb bei einem mysteriösen Brand. Rife selbst wurde unter dubiosen Anschuldigungen der Prozess gemacht. Den Ärzten, die nach seiner Methode behandelten, wurde unter Androhung des Approbationsverlustes diese Form der Behandlung verboten. 1939 bestritten fast alle Mitglieder des Komitees, Rife jemals begegnet zu sein.

Royal Raymond Rife hat ursprünglich ein Gerät entwickelt, das mit einer Plasmaröhre arbeitete. In den fünfziger Jahren entwickelte er mit dem Techniker John Crane eine neue Art von Frequenztherapiegerät, welches mittels auf dem Körper angebrachter Elektroden elektromagnetische Resonanzwellen in den Körper sandte. Nur 10 Jahre später machte die American Medical Association auch dieser Therapieform ein Ende. 1960 wurde John Cranes Labor ohne Haussuchungsbefehl durchsucht, Jahre der Arbeit wurden konfisziert oder zerstört. Zwar gab es reichlich Beweise für die Wirksamkeit der Rife-Crane-Therapie, doch diese wurden nicht zur Verhandlung zugelassen.
John Crane wurde zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er 3 Jahre und 1 Monat tatsächlich hinter Gittern zubrachte. Royal Rife selbst kam 1971 durch eine Überdosis von Valium und Alkohol im Grossmont-Krankenhaus ums Leben.

Alle klinischen Aufzeichnungen seiner Arbeit wurden aus den wissenschaftlichen Archiven entfernt. Die tragische Geschichte der Rife-Frequenztherapie ist nachzulesen in Barry Lynes bekanntem Buch: „The Rife Report – The Cancer Cure that worked“.

Rifes Lebenswerk

Rife entdeckte, dass Krankheiten durch Frequenzen, die auf ihrer individuellen elektromagnetischen Signatur beruhen, geheilt werden können. Wenn bei seinen Experimenten eine erforderliche Technologie nicht existierte, erfand Rife sie einfach: die ersten Mikrodissektoren, Mikromanipulatoren und ultravioletten Überlagerungsmikroskope. Rife wurde von der Universität Heidelberg der Ehrendoktor der Medizin verliehen. Mit dem von ihm entwickelten Universalmikroskop war er der erste Mensch, der einen lebenden Virus in dessen natürlicher Farbe sehen konnte. Nach zahllosen Fehlschlägen isolierte und identifizierte Rife schließlich ein Krebsvirus, das er für die Hauptursache von Krebs hielt. Er brachte das sogenannte BX-Virus in 400 Labortiere ein, schuf 400 Tumore und eliminierte sie wieder. Ähnlich erzeugte und heilte er viele andere Krankheiten.
Über Jahrzehnte hinweg untersuchte Rife mit seinem Spezial-Mikroskopen die für jede Krankheit typischen Erreger. Er stellte fest, dass jeder Erreger in seinem ureigenen Frequenzmuster oszillierte. Er setzte dann Krankheitserreger einer nur für sie zerstörerischen Resonanz aus, die er von ihrem eigenen unverwechselbaren Oszillationsmuster ableitete. So wie die Resonanzfrequenz, die ein Weinglas zerbricht, nur diese Art von Glas bersten lassen kann, so zerstören Frequenzen nur Krankheitserreger mit dem genau gleichen Oszillationsmuster. Die Nebenwirkungen bei der Rife-Therapie werden daher vorwiegend durch die Abtötung der Krankheitserreger (z. B. Herxheimer-Reaktion durch Bakterien-Endotoxine) verursacht.
Ohne Enderlein und Béchamp zu kennen, entdeckte und beschrieb auch Rife das Phänomen des Pleomorphismus. Nach Rife entwickeln sich Krankheitserreger je nach Körpermilieu aus einem normalerweise in Symbiose lebenden Urkeim. Der Forscher Gaston Naessens hat viele von Rifes Entdeckungen bestätigt.

Rife-Therapie heute

Weltweit werden immer mehr Rife-Therapiegeräte und Experimente mit Rife-Frequenzen durchgeführt. Die Geräte unterscheiden sich in ihrer Wirksamkeit und Technologie teilweise erheblich. In Amerika ist das Rife-Bare-Gerät von James Bare mit Plasmaröhre populär. Es basiert auf CB-Funk mit 27 MHz als Trägerwelle. In Europa und Deutschland wird vor allem die Crane-Technologie verwendet, wobei die Frequenzen über Hand- und Fußelektroden übertragen werden. Besonders wichtig scheint zu sein, dass ein Gerät möglichst viele Oberwellen erzeugt. Geräte mit Handelektroden sind bei guter Wirkung nebenwirkungsärmer und daher für die allgemeine Anwendung empfehlenswerter.

Die wichtigsten Rife-Frequenzen

Eine Reihe von Frequenzen werden von den Anwendern der Rife-Therapie bei verschiedensten Erkrankungen ver-wendet und werden im allgemeinen gut vertragen. Dass eine Reihe von wenigen Universal-Frequenzen (728 Hz, 787 Hz, 880 Hz, 5.000 Hz, 10.000 Hz, 2.008 Hz, 2.127 Hz) bei sehr vielen degenerativen, chronischen und akuten entzündlichen Erkrankungen Linderung oder Heilung bringen können, erklärt sich aus Rifes Forschungen (vgl. Pleomorphismologie).

Unsere Erfahrungen beruhen auf Versuchen mit Handelektroden-Geräten. Dabei lassen sich sensationelle Verbesserungen des Blutbildes im Dunkelfeldmikroskop beobachten, die auch von anderen Therapeuten bestätigt werden (siehe Bildteil). 728 Hz, 787 Hz, 880 Hz, 5.000 Hz, 10.000 Hz sind bei chronischen oder akuten entzündlichen Erkrankungsprozessen empfehlenswert; 2.008 Hz und 2.127 Hz werden von Rife für Sarkome bzw. Carcinome empfohlen.

Aufgrund dieser Erfahrungen wurde ein bedienerfreundliches Gerät mit Clark-Zapp-Frequenz, Zielzappen und Rife-Frequenzen entwickelt.

Die folgenden Frequenzen haben sich auch in der praktischen Anwendung im Therapeuten-Netz des Naturheilvereins „Hilfe zur Selbsthilfe“ bewährt. Man sollte mit der höchsten Frequenz (10.000 Hz) beginnen und dann die tieferen Frequenzen nehmen. Jede Frequenz wird 3 – 5 Minuten eingesetzt.

728 Hz: eine der wichtigsten anti-entzündlichen Rife-Frequenzen, die Rife den Staphylokokken zugeordnet hat. Staphylokokken sind extrem häufige, oft multiresistente Krankheitserreger, die alle Arten von eitrigen Infektionen, wie Lungenentzündung, Nebenhöhlenentzündung oder Endocarditis erzeugen und Wunden infizieren.
787 Hz: eine der wichtigsten anti-entzündlichen Rife-Frequenzen.
880 Hz: eine der wichtigsten anti-entzündlichen Rife-Frequenzen, die Rife den Streptokokken zugeordnet hat. Streptokokken verursachen verschiedenste Infektionskrankheiten, wie Scharlach, Mandelentzündungen, Fieber, Erysipel, rheumatisches Fieber, Endocarditis, Glomerulonephritis, Lungenentzündung, Hirnhautentzündung, Rachenentzündung, Lymphadenitis und Wundinfektionen. Streptococcus pneumoniae erzeugt die meisten Entzündungen des Atmungstraktes.
5.000 Hz: Diese häufig benutzte Frequenz wirkt schmerzlindernd und blutreinigend. Rife verwendete sie bei sehr vielen Indikationen gemeinsam mit anderen Frequenzen.
10.000 Hz: Diese sehr wichtige Frequenz harmonisiert das Nervensystem und den Organismus; sie wird bei fast allen Indikationen gemeinsam mit anderen Frequenzen verwendet.

Bei leichten Erkrankungen lassen sich diese Frequenzen auch im Hausgebrauch anwenden. Stark geschwächte Menschen mit schwerwiegenden Erkrankungen sollten sich vor der Anwendung die in Frage kommenden Frequenzen am besten von einem Therapeuten bestimmen lassen. Auch bei Rife-Frequenzen ist von einem wilden Experimentieren mit unbekannten Frequenzen dringend abzuraten.
Die ursprünglichen Krebs-Frequenzen von Rife sollten bei Krebskranken vor der Anwendung auf Verträglichkeit von einem Therapeuten geprüft werden.

Die Anwendung muss mit ausleitenden Maßnahmen (u.a. Flüssigkeitszufuhr, Leber- und Nierenunterstützung, Verdauungsenzyme, Noni) begleitet werden:
2.008 Hz (Sarkome): Sarkome sind Krebsarten, die nicht dem Deckgewebe (Epithel), sondern dem Bindegewebe, dem Knochen, dem Knorpel sowie dem Muskel- oder Fett-gewebe entspringen.
2.127 Hz (Carcinome): Carcinome sind epithelialen Ursprungs und machen 80% aller Krebsarten aus: Brust-, Prostata-, Lungen-, Magen-, Darmkrebs, etc.

 Wichtige Hinweise zur Frequenz-Therapie

Diese Frequenzen sind keine Allheilmittel, können aber wertvolle Hilfe leisten. Die Kombination mit Silberkolloiden verstärkt erheblich die Wirkung gegen Bakterien, Viren und Pilze. Bei schweren, insbesondere abgekapselten Entzündungen sollten Sie die Hilfe eines erfahrenen Therapeuten aufsuchen und im Zweifelsfall nicht mit einer antibiotischen Behandlung zögern. Danach ist der Wiederaufbau der gesunden Darmflora wichtig.
Wenn Sie selbst Frequenzen einsetzen, nutzen Sie diese nicht zu lange (ca. 3 – max. 5 Minuten pro Frequenz) und setzen Sie nicht zu viele Frequenzen ein (max. 7 – 10).
Therapieren Sie nicht zu häufig (max. 3 mal pro Woche). Auf keinen Fall sollten Sie die Frequenz-therapie jeden Tag über einen langen Zeitraum einsetzen. Trinken Sie vorher und nachher viel reines Wasser. Setzen Sie keine zu hohe Stromstärke ein (max. 12 Volt), da Blutzellen geschädigt werden können. Bei 6 Volt wird der therapeutische Effekt deutlich geringer. Nach den bisherigen Erfahrungen ist ca. 9 Volt besonders gut geeignet.

Gesammelte Informationen zum Lebenswerk von Dr. Royal Raymond Rife:

Dr. Royal Raymond Rife entwickelte ein legendäres prismatisches Dunkelfeldmikroskop, das eine 30.000-fache Vergrößerung bei exzellenter Schärfe erbrachte. Er beobachtete das gleiche Phänomen wie Béchamp und konnte erstmals in der Geschichte der Menschheit lebende Viren unter dem Mikroskop betrachten und die Einwirkung bestimmter Frequenzen auf Bakterien und Viren untersuchen. Kaum ein Genie wurde so rücksichtslos verfolgt wie Rife vor allem deshalb, weil seine Entdeckungen eine einzigartige therapeutische Wirksamkeit hatten, die die Geschäfte der damals noch einflussreicheren Pharma-Industrie bedrohten.

Der Wissenschaftler Royal Raymond Rife entdeckte, dass die JEDER SPEZIFISCHEN KRANKHEIT EIGENE ELEKTRISCHE SIGNATUR so modifiziert werden kann, dass beinahe alle dem Menschen bekannten Gebrechen beseitigt werden können – schnell und harmlos.

1934 beauftragte die Universität von Südkalifornien ein besonderes Forschungskomitee im Fachbereich Medizin, 16 im Endstadium befindliche Krebspatienten vom Pasadena County Hospital zu Rifes Kliniklabor in San Diego zu bringen. Dort wollte er sie behandeln. Im Team befanden sich Doktoren und Pathologen, die die Patienten nach 90 Tagen untersuchen sollten, sofern diese noch lebten. Nach den drei Monaten Behandlung schloss das Komitee, 14 Patienten seien vollständig genesen. Die Behandlung wurde nun leicht verändert, und die verbliebenen 2 wurden während der darauffolgenden vier Wochen ebenfalls gesund.

Am 20. November 1931 kamen vierundvierzig der geachtetsten Autoritäten in der Medizin zu einem Bankett auf Dr. Milbank Johnsons Anwesen in Pasadena zusammen. Es trug das Motto „Das Ende aller Krankheiten“ und wurde zu Ehren von Royal Rife abgehalten. Teilnehmer der 1934er Originalstudie: Arthur Kendall, Direktor der Northwestern Medical School; Rufus Klein-Schmidt, Präsident der Universität von Südkalifornien; Milbank Johnson; Edward Kopps von der Stoffwechselklinik in La Jolla; George Fisher vom New Yorker Kinderkrankenhaus; Kurt Meyer von San Franciscos Hooper-Stiftung sowie der Chefarzt von Santa Fe Railway, Whalen Morrison. Dr. Milbank Johnson, Professor für Physiologie und klinische Medizin an der Universität von Südkalifornien und Vorsitzender des Forschungskomitees, hatte eine eigene Krebsklinik und wandte seit zehn Jahren Rifes Therapie an. Er konnte viele Fälle von Krebsheilung dokumentieren.

Das Pharma-Kartell war beunruhigt, seine Kunden könnten die Medikamente zugunsten einer weit wirkungsvolleren Heilungsmethode wie z. B. der von Rife aufgeben, welche zudem nur wenige Cents an Strom kostet – ein drohender Profitverlust von nahezu einer Milliarde Dollar pro Woche für die Industrie. Wie lange, glauben Sie, würde das Kartell eine solche Bedrohung unbeachtet lassen? Die Antwort: nicht lange. Ein vorläufiges Angebot (eines von der Sorte, der man nicht widerstehen kann) von Morris Fishbein, dem Präsidenten der American Medical Association, für Rifes wundersame Entdeckung schlug Rife aus. Lieber wollte er versuchen, den Menschen seine elektrische Heilung zu bringen.

Und folgendes geschah mit Rife und seiner erstaunlichen Elektrotherapie:

1939 bestritten fast alle dieser bedeutenden Doktoren und Wissenschaftler, Rife je begegnet zu sein. Am Vorabend einer Pressekonferenz über die Ergebnisse der 1934er Studie zu Rifes Krebstherapie wurde Dr. Milbank Johnson, ehemaliger Präsident der südkalifornischen American Medical Association, schwer vergiftet, und seine Dokumente gingen „verloren“. Rifes Labor fiel Brandstiftung und Sabotage zum Opfer. Dr. Nemes, der einige Auszüge aus Rifes Arbeit dupliziert hatte, starb bei einem mysteriösen Brand, der alle seine Forschungsdokumente vernichtete. Ein Feuer ganz ähnlicher Art zerstörte auch das Burnett Lab, das Rifes Arbeit bestätigte. Morris Fishbein, ein überzeugter Lobbyist der Pharmaindustrie, sorgte für ein brutales Ende von Rifes Karriere und Forschungsarbeit: Er ließ ihm unter dubiosen Anschuldigungen den Prozess machen. Den Ärzten, die nach Rife behandelten, wurde unter Androhung des Approbationsverlustes die Behandlung nach Rife verboten. Das Labor, das Rifes Geräte herstellte, ging aus unerklärlichen Gründen um 3 Uhr nachts in Flammen auf – eine Geschichte wie aus dem Wilden Westen, aber leider wahr. Damit ging das geniale Erbe Rifes für lange Zeit in Vergessenheit. Royal Rife selbst kam 1971 durch eine „versehentlich“ tödliche Dosis von Valium und Alkohol im Grossmont-Krankenhaus ums Leben. Alle klinischen Aufzeichnungen seiner Arbeit wurden aus den Archiven der wissenschaftlichen Gemeinde entfernt.

Rifes Werk war aber so erstaunlich, dass die Regierung ihm 14 Verträge anbot, praktische Anwendungsverfahren für seine Entdeckung spezifischer Frequenzen zu entwickeln. Rife entdeckte, dass jede Krankheit durch Frequenzen, die auf ihrer individuellen elektromagnetischen Signatur beruhen, besiegt werden kann. Eines von Rifes Projekten war die Eliminierung der Krankheiten in der Geflügelindustrie. Er behandelte eine ganze Schar Küken und befreite sie von allen Krankheiten. Ein Regierungsvertrag erbat, Rife solle doch die Bakterien in fossilen Brennstoffen beseitigen, damit die amerikanischen Gas- und Ölreserven nicht irgendwann unbrauchbar würden und unbegrenzt lange gelagert werden könnten, ohne alle paar Monate ersetzt zu werden. Denken Sie nur an das Geld, das die Amerikaner einsparen würden! Richard Nixon verkündete jedoch, seine Freunde in der Ölindustrie würden sich niemals sorgen müssen, dass Rife ihre Geschäfte beschneiden könne, und ließ seine Erfindungen vernichten.

Royal Raymond Rife war ein brillanter und beharrlicher Wissenschaftler. Wo die erforderliche Technologie nicht existierte, erfand sie Rife einfach: die ersten Mikrodissektoren, Mikromanipulatoren und ultravioletten Überlagerungsmikroskope. Rife erhielt von Regierungsseite 14 Auszeichnungen für seine wissenschaftlichen Entdeckungen sowie einen medizinischen Grad (ehrenhalber) von der Universität Heidelberg. Millionäre wie Henry Timken (Eigentümer von Timken Bearings) finanzierten Rifes Arbeit wie z. B. das Universalmikroskop mit 5.682 Teilen. Mit diesem vortrefflichen Mikroskop wurde Royal Raymond Rife der erste Mensch, der einen lebenden Virus in dessen natürlicher Farbe SEHEN konnte. Nach fast 20.000 Fehlschlägen isolierte und identifizierte Rife schließlich das Krebsvirus und nannte es Cryptocides primordiales. Er brachte das Virus in 400 Labortiere ein, schuf 400 Tumore und eliminierte sie wieder. Dasselbe tat er mit vielen anderen Krankheiten. Rifes Entdeckungen wurden gemeinsam mit den verwendeten Instrumenten dem Smithsonian-Institut in Washington und dem Franklin-Institut in Philadelphia vorgestellt. Dies alles ist in Barry Lynes 1987 erschienenem Buch „The Cancer Cure That Worked“ [auf Deutsch etwa: „Die Krebsheilung, die funktionierte“] aufgeführt.

Wie konnten Rifes Instrumente solch verschiedenartige Krankheiten beseitigen? Über Jahrzehnte hinweg identifizierte er mittels Spektroskop-Mikroskopen sehr gewissenhaft die präzise energetische Signatur, die jeder Krankheit eigen ist. Er setzte Krankheitserreger einer destruktiven Resonanz aus, abgeleitet von ihrem eigenen unverwechselbaren Oszillationsmuster, und stellte fest, dass er sie innerhalb von Sekunden zu Millionen abtöten konnte. Jede biochemische Komponente oszilliert in ihrem ureigenen Frequenzmuster. Jedes Lebewesen hat demzufolge eine individuelle elektromagnetische Signatur, und dieses Muster gleicht keinem anderen Organismus, geschweige denn irgendeiner anderen Spezies.

Nach Jahrzehnten der Forschung isolierte Rife die Muster, modifizierte sie und setzte sie gegen die Mikroben ein, die sie erzeugt hatten! So wie die Resonanzfrequenz, die ein Weinglas zerbricht, nur diese Art von Glas bersten lassen kann, so zerstören Rifes Frequenzen nur Krankheitserreger mit dem genau gleichen Oszillationsmuster. Deshalb ist die Rife-Therapie eine der wenigen, von denen KEINE EINZIGE Nebenwirkung bekannt ist.

Rifes Forschungsarbeit

Rife: „Wir haben die gesamte Kategorie pathogener Bakterien in zehn Einzelgruppen aufgeteilt. Jeder Organismus in einer dieser Gruppen kann in jeden anderen Organismus der zehn Gruppen verwandelt werden, je nachdem, in welchem Milieu er sich ernährt und heranwächst. Zum Beispiel können wir eine reine Coli-Bazillenkultur durch eine Milieuveränderung von nur zwei Teilen pro Million innerhalb von 36 Stunden in Typhus-Bazillen verwandeln, die jeden Labortest bestehen, selbst die Widal-Reaktion. Weitere kontrollierte Abänderungen des Milieus werden je nach Wunsch Poliomyelitis-, Tuberkulose- oder Krebsviren hervorbringen, und dann kann das Medium, falls gewünscht, erneut verändert werden, um wieder Coli-Bazillen zu bekommen.“

Rife behauptete, gewisse Schlussfolgerungen entzogen sich früheren Forschern aus dem einfachen Grund, dass sie nicht mit eigenen Augen beobachten konnten, wie sich diese Formen aus einem einzelnen Wesen entwickeln: Pleomorphismus. Hierfür braucht es eine stärkere Vergrößerung und Auflösung als die typische 2.000er-Einstellung der Instrumente.

Rifes Arbeit deutete an, das große Aufgebot von Krankheitsbakterien sei nur eine Form von Differenzierungsphasen im Lebenszyklus eines noch unbestimmten Wesens. Der Forscher Gaston Naessens hat viele von Rifes Entdeckungen bestätigt und sechzehn Wandlungsphasen skizziert, die Rife die prämodale Identität nennt. Naessens nennt sie „Somatiden“.

Das Rife-Frequenzinstrument tötet die „normale“ Karzinom-Krebszelle, indem es die vielen tausend BX-Krebsviren, die in ihr wohnen, platzen lässt und das Innere des einzelnen BX-Krebsvirus in das Krebszellen-Zytoplasma kippt. Dieses BX-Krebsvirus, wie Rife es 1931 nannte, ist kein Virus im heutigen Standardgebrauch des Wortes. Rife gründete seine Definition auf der Tatsache, dass das BX-Krebsvirus den damals feinsten Berkefeld-Porzellanfilter (000-Filter) passieren konnte. Das BX-Krebsvirus ist eiförmig, misst an der längeren Achse 0,066 Mikron und an der kürzeren Achse 0,05 Mikron. Es ist zur Bewegung fähig und wird von einem Protonen-Transportflagellum angetrieben, wie es auch sein bakterielles Elternteil, nämlich die Escherichia-coli-Bakterie, besitzt. Wird das BX-Krebsvirus zerrissen, verliert es sein Genom, die Ribosome, die RNS, Enzyme und zahlreiche Proteine. Wenn Tausende dieser Zerreißvorgänge gleichzeitig in einer Karzinom-Krebszelle geschehen, hat dies fatale Auswirkungen auf die Krebszelle. Eine ähnliche Situation gibt es bei der Sarkom-Krebszelle, wenn die BY-Krebszellen alle gleichzeitig aufgelöst werden. Das BY-Krebsvirus ist eine weitere Form des BX-Krebsvirus. Rife fand heraus, dass es Sarkom-Krebs verursacht, nachdem es längere Zeit ultraviolettem Licht ausgesetzt wurde.

Royal Raymond Rife hat ursprünglich ein Gerät entwickelt, das mit einer Plasmaröhre arbeitete. In den fünfziger Jahren entwickelte er jedoch mit seinem Techniker John Crane eine neue Art von Frequenztherapiegerät, welches mittels auf dem Körper angebrachter Elektroden Resonanzwellen in den Körper sandte. Nur 10 Jahre später machte die AMA dieser Therapieform ein Ende. 1960 wurde John Cranes Labor ohne Haussuchungsbefehl geplündert, und Jahre der Arbeit wurden entweder konfisziert oder zerstört. Im Frühling 1961 wurde Crane schließlich vor Gericht gestellt. Zwar gab es reichlich Beweise für die Wirksamkeit der Rife-Crane-Therapie, doch diese wurden nicht zur Verhandlung zugelassen. John Crane wurde zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er 3 Jahre und 1 Monat tatsächlich hinter Gittern zubrachte.

Im Rahmen der Vorbereitung auf die Verhandlung sandte der Verteidiger eine lange Liste von 137 hochinteressanten Fragen an Royal Rife, der sich zu jener Zeit in Mexiko aufhielt. Diese Fragen und Antworten waren ebenfalls nicht für die Verhandlung zugelassen, und NUR die Fragen können heute im Gerichtshof bei den Verhandlungsdokumenten gefunden werden. Bis vor kurzem glaubte man die Antworten verloren. Erst jetzt wurden sie von jemandem gefunden, der die Antworten hatte, aber nicht die Fragen. Die Antworten tragen das Datum 22. März 1961. Das Gesamt-Interview mit Rife wurde jetzt erstmals ins Deutsche übersetzt und den Symposiumsteilnehmern zugänglich gemacht.

Im Referat werden die diversen Technologien und Geräte der Rife-Therapie besprochen. Weltweit bauen immer mehr Menschen experimentelle Rife-Therapiegeräte und experimentieren mit Rife-Frequenzen. Die Wirksamkeit der verschiedenen auf dem Markt befindlichen, technisch oft sehr unterschiedlichen Frequenzgeräten ist sehr unterschiedlich. Besonders wichtig scheint zu sein, dass ein Gerät möglichst viele Oberwellen erzeugt. Neben der Applikation der Frequenz spielt natürlich die Frequenz an sich die entscheidende Rolle.

Eine Reihe von Rife-Frequenzen werden von Rife und den Anwendern der Rife-Therapie bei fast allen erdenklichen Krankheiten verwendet und werden im allgemeinen gut vertragen. Dass bei Rife eine Reihe von wenigen Universal-Frequenzen bei den verschiedensten degenerativen, chronischen und akuten entzündlichen Erkrankungen immer wieder Anwendung findet, ergibt sich auch aus Rifes Forschungen, die der Pleomorphismus-Theorie von Prof. Enderlein sehr ähneln.

Die folgenden Frequenzen haben sich auch in der praktischen Anwendung im Therapeuten-Netz unseres Naturheilvereins besonders bewährt. Es wurde jetzt erstmals auch ein einfaches, bedienerfreundliches Gerät entwickelt, das die Clark-Zapp-Frequenz, Zielzappen und die wichtigsten Rife-Frequenzen vereint. Man sollte mit der höchsten Frequenz (10.000 Hz) beginnen und dann die tieferen Frequenzen nehmen.

Jede Frequenz wird 3-5 Minuten behandelt.

728 Hz (Staphylokokken): Staphylokokken sind extrem häufige, oft multiresistente Krankheitserreger, die alle Arten von eitrigen Infektionen, wie Lungenentzündung, Nebenhöhlenentzündung oder Endocarditis, erzeugen und Wunden infizieren.

787 Hz: eine der wichtigsten anti-entzündlichen Frequenzen.

880 Hz (Streptokokken): Streptokokken verursachen verschiedenste Infektionskrankheiten, wie Scharlach, Mandelentzündugen, Fieber, Erysipel, rheumatisches Fieber, Endocarditis, Glomerulonephritis, Lungenentzündung, Meningitis, Pharyngitis, Lymphadenitis and Wundinfektionen. Streptococcus pneumoniae erzeugt die meisten Entzündungen des Atmungstraktes.

5000 Hz: Diese häufig benutzte Rife-Frequenz wirkt schmerzlindernd und blutreinigend. Sie wird in der Rife-Therapie bei sehr vielen Indikationen gemeinsam mit anderen Frequenzen verwendet.

10000 Hz: Diese wichtige Rife-Frequenz harmonisiert das Nervensystem und den Organismus. Sie wird in der Rife-Therapie bei fast allen Indikationen gemeinsam mit anderen Frequenzen verwendet.

2008 Hz (Sarkome): Sarkome sind Krebsarten, die nicht epithelialen Ursprungs sind, sondern dem Bindegewebe, dem Knochen, dem Knorpel sowie dem Muskel- oder Fettgewebe entspringen.

2127 Hz (Carcinome): Carcinome sind epithelialen Ursprungs und machen 80% aller Krebsarten aus: Brust-Krebs, Prostata-Krebs, Lungenkrebs, Magenkrebs, Darmkrebs, etc.

Im Jahr 1920 konnte Royal Rife den Krebs Virus mittels des damals leistungstärksten Mikroskop (welches er entwickelte) identifizieren. Es gelang ihm, diesen Virus auf gesalzenem Schweinefleisch (dem fruchtbarstem Medium) zu kultivieren und zu züchten, um es danach Ratten zu injizieren. Dies verursachte Krebs in allen 400 Ratten. Später fand er eine elektromagnetische Frequenz, die die Selbstzerstörung dieses Virus innerhalb des Spannungsfeldes verursachte.

Er entwickelte ein Gerät, das dieses Feld aufbaute und konnte erfolgreich menschliche Krebszellen zerstören, als sich die Patienten innerhalb einer 3m Distanz befanden. 1934 wurde von der University of Southern California eine spezial-medizinische Untersuchungskommission ernannt, die 16 Patienten im Endstadium vom Landeskrankenhaus Pasadena zum klinischen Labor von Royal Rife in San Diego zur weiteren Behandlung bringen sollte. Zu dieser Kommission gehörten auch Ärzte und Pathologen, die die Patienten nach 90 Tagen untersuchen sollten, falls diese noch am Leben seien. Nach 3 Monaten befand die Kommission, dass 14 Patienten vollständig geheilt seien. Die Behandlung wurde danach angepasst und die übrigen 2 Patienten in den folgenden 4 Wochen geheilt.

Am 20. November 1931 wurde Royal Rife von 44 der angesehensten Mediziner der USA mit einem Bankett geehrt unter der Bezeichnung „Das Ende aller Krankheiten“, im Landsitz von Dr. Milbank Johnson, Pasadena.

1939 jedoch wiesen fast alle dieser ehrenwerten Ärzte und Wissenschaftler von sich, Royal Rife jemals gekannt zu haben. Diese vollständige Umkehr kam durch den Druck der Pharmaindustrie zustande, wobei „Druck“ eine sehr freundliche Umschreibung ist: Am Vorabend einer Pressekonferenz zur Verkündung der Studienergebnisse der Rife-Therapie gegen Krebs von 1934 wurde Dr Milbank Johnson, ehemaliger Praesident der südkalifornischen Ärztekammer, schwer vergiftet und seine Unterlagen gingen „verloren“

Nach einem misslungen Versuch von Morris Fishbein die Rechte an Rife’s Apparatur für die medizinische Industrie zu erwerben, wurde Rifes Labor durch Sabotage völlig zerstört. Dr Nemes, der zuvor einige Arbeiten von Rife kopiert hatte, wurde unter ungeklärten, mysteriösen Umständen in einem Feuer getötet, das auch alle seine Unterlagen verbrannte. Royal Rife selber starb 1971 an einer angeblichen, tödlichen Überdosis Valium und Alkohol im Grossmont Krankenhaus.

An der USC-Studie von 1934 nahmen teil:

Arthur Kendall, Direktor der Medical School Rufus Klein-Schmidt, Präsident der USC Edward Koops, von der Metabolic Clinic in La Jolla George Fisher, vom Children Hospital in New York Kurt Meyer, Hooper Foundation in San Franzisco Whalen Morrison, Chefarzt der Santa Fe Eisenbahngesellschaft Dr Milbank Johnson, Professor für Physiologie und klinische Medizin an der USC und Vorsitzender jener spezial-medizinischen Untersuchungskommission.

Dr Johnson wendete Rife’s Therapie über 10 Jahre in seiner Krebsklinik an. Somit konnte er viele Fälle der Heilung dokumentieren. Ende der 50er Jahre erkannten auch immer mehr selbständige Aerzte und Laboratorien (auch das New Yorker Presbyterian Hospital) ohne Kenntnis von Rife’s Forschungen, dass Krebs eine viruelle ansteckende Krankheit ist und forderten, dass Krebs nicht nur aus „einem Tumor“ besteht. Sie beschrieben dies als eine allgemeine Krankheit, die durch einen Organismus im Blut hervorgerufen wird. Es sei somit möglich, dass jeder dieses Virus trägt und solange keinen Tumor bildet, solange man nicht übermäßig Vergiftungen ausgesetzt sei wie chemischen Giften, ungesunde Lebensgewohnheiten, oder auch schlechte Sauerstoffversorgung des Blutes.

Moderne Versionen der Rife-Frequenz Apparatur sind erhältlich, allerdings preislich über 2.300,- EUR (BioElectric bietet nun die Pad-Version zu 700,- EUR an).

(aus dem Internet Okt. 2001 Dr. Matthias Weisser)

The Royal Rife Story

Zusammenfassung:

Weltweit berühmteste optische Mikroskope

Zerstörung tödlicher Mikroorganismen durch koordinative Resonanz

Geb. 16.5.1888 in Nebraska, überwiegend deutschsprachige Gegend Rifes Mutter starb 8 Monate nach der Geburt Rife wuchs bei der Schwester des Vaters auf wollte Arzt werden 1905 John Hopkins Universität erkannte bald sein größeres Interesse für die Bakteriologie fotografierte viele Proben für die Universität Heidelberg 1914 Ehrendoktor der Parasitologie Interesse für Optik studierte 1904-1908 Mikroskopie/Linsentechnologie bei Hans Luckel Fa. Zeiss in New York Umzug nach Point Loma, Kalifornien 1912 heiratete Rife Mamie Quinn Jobs für Bakteriologen schwer zu bekommen Chauffeur bei Henry Timken, Rife erzählte während der Fahrten über seine Forschungen, wurden Freunde, Timken hatte Rennboote Rife baute 1915 Motor mit 2600PS für die Kitty Hawk Rekord Kugellagerprobleme Rife entwickelte Röntgengerät zur Materialanalyse, sparte Mio$ Rife bekam lebenslang monatliche Zahlungen konnte bakteriologische Forschungen fortführen Rife lebte als Chauffeur oberhalb der Garage, hatte dort sein Labor Timkens Frau wurde krank, Ärzte hilflos, Rife untersuchte Nahrungsmittel in der Küche mit seinen wiss. Mikroskopen und fand schädliches Bakterium wurde gesund Mrs. Bridges ließ sich von Rife gesundheitlich beraten, starb jedoch 1940 und hinterließ Rife 50000$ aus Dankbarkeit finanzierten Timken/Bridges Rifes neues Labor.

1915-1920 identifizierte Rife pathogene Mikroorganismen und war Ende 1916 frustriert über die schlechte Vergrößerung der Forschungsmikroskope bis max 2500. Rife meinte so die Erreger vieler Krankheiten nicht finden zu können. Rife wusste von seinen Studien bei Zeiss, dass es möglich war Mikroskope zu bauen, die Viren zeigen konnten. Dazu war es nötig die Fraunhoferbeugung auszuschalten. Rife startete 1917 und hatte 1920 das weltbeste Mikroskop mit einer Auflösung von 9500fach, das er die nächsten 9 Jahre nutzte. 16 (od. 6?) der feinsten Quarzlinsen in Glycerin vergrößerten 12000fach. Durch die Quarzprismen brach Rife die Lichtwellen, um unvorstellbar kleine Objekte betrachten zu können. Quarz lässt 48-50% mehr Licht passieren als andere Glassorten. Die Mikroskopteile kamen aus der ganzen Welt.

1921 begann Rife Tests mit Frequenzgeneratoren. Unterschiede in chemischer Zusammensetzung der Mikroorganismen. Elektrische Charakteristika. Elektrische Polarität. Einfluß verschiedener Frequenzen? Rife beschaffte bakteriologisches Gerät, mechan. Werkstatt, Kameras, Meerschweinchen..Lee de Forest half bei Rifes frühen Frequenzgeneratoren. Rife erkannte die Möglichkeit der gezielten Zerstörung von Mikroorganismen. Um die richtige Frequenz MOR (mortal oszillation rate) zu finden war lebende Beobachtung wichtig. Tote Mikroorganismen zeigten keine Wirkung.

In den 20er Jahren isolierte Rife viele Mikroorganismen und arbeitete an Tuberkulose. Mit dem Frequenzinstrument zerstörte er die Stabform. Wie zuvor bei anderen Forschern starben trotzdem die Versuchstiere. Rife vermutete einen weiteren Virus, der beim Zerstören der Stabform freigesetzt wurde. Jedes Lebewesen besteht aus chemischen Stoffen. Rife besaß ein spektrographisches Mikroskop, das Chemikalien durch den Refraktion Index identifizieren konnte. Jede Chemikalie gibt bei Beleuchtung eine charakteristische Farbe ab. Anstatt die Proben einzufärben (wodurch Viren möglicherweise nicht mehr gesehen werden konnten) bestrahlte sie Rife mit ihrer Eigenfrequenz. Rife entwickelte dazu eine 2000cd starke Lampe. Nachgeschaltete Risley-Prismen ermöglichten diese Art der Beleuchtung. Das Licht war kalt, so dass die Proben 5-6 Stunden ohne Beeinträchtigung durch die Lampenhitze betrachtet werden konnten. Mit dieser Technik sah Rife die Virusform von Tuberkulose, wenn die Stabform zerstört wurde und fand die passende Frequenz zu deren Zerstörung.

1929 berichtete ein Reporter der San Diego Union über Rifes Entdeckungen, worauf bald Ärzte und Bakteriologen aus der ganzen Welt nach San Diego kamen, um das berühmte Mikroskop zu sehen. 1931 hörte Dr. Kendall davon und nahm Kontakt zu Dr. Milbank Johnson in Los Angeles auf, ob ein solches Mikroskop existierte. Dr. Johnson fuhr mit Kollegen nach San Diego und traf Rife. Dr. Kendall brachte Kulturen des Typhuserregers auf seinem K-Medium (Protein) mit, wodurch der filtrierbare Virusteil des Bakteriums auch ohne lebendes Nährgewebe isoliert und gezüchtet werden konnte. Während der Virus für normale Mikroskope unsichtbar ist kann die Bakterienform betrachtet werden. Kendall betrachtete die Bakterienform unter seinem Forschungsmikroskop und wandelte sie durch sein K-Medium in die Virusform, die er nicht richtig erkennen konnte. Rife sah unter seinem Mikroskop kleine bewegliche ovale türkisblaue Punkte, die durch feinporige Filter von einer Kultur zu anderen übertragen werden konnten. Kendall sprach von den filtrierbaren Formen des Typhus Bazillus. 3 Entwicklungsstadien des Typhuserregers wurden entdeckt. Damit war bewiesen, dass Viren und Bakterien mutieren können oder ihre Form wechseln. Später fanden Sie die MOR-Frequenz zur Deaktivierung des Typhuserregers. Von nun an arbeitete Rife eng mit Dr. Alwin Foord zusammen. Dr. Johnson wurde zu Rifes mächtigstem Verbündeten und veranstaltete 1931 zu Ehren Rifes ein Dinner unter dem Motto Das Ende aller Krankheiten.

Im Sommer 1932 stieß Dr. Edward C. Rosenow zu Kendall und Rife hinzu und sie verifizierten die Ergebnisse, die Kendall und Rife gewonnen hatten. Als Rife zurückkehrte suchte er weiter nach der Ursache für Krebs. Er meinte, dass ein Mikroorganismus dafür verantwortlich war. Erfolglos hatte er 20000 Gewebeproben untersucht. Kendalls K-Medium war genau das, was er brauchte, um den Virus sichtbar zu machen. Im November 1932 gelang ihm dies. Weder das Medium noch die Mikroskope alleine reichten aus den filtrierbaren Virus sichtbar zu machen. Es bedurfte einer zusätzlichen Behandlung, die Rife durch Zufall fand. Ein Teströhrchen mit der Krebskultur lag 24 Stunden innerhalb einer elektrisch angeregten argongefüllten Röhre. Das Aussehen hatte sich verändert. Rife wiederholte studierte dieses Phänomen mehrmals und so entdeckte er eines Tages filtrierbare rotpurpurfarbene Körnchen. Rife nannte den Organismus, in in mehreren Formen (Pleomorphismus) auftreten konnte Bacillus X oder BX. Eine weitere Form war der größere BY. BX für Carzinom, BY für Sarkom. 1939 schien sich Rife nicht endgültig sicher, ob BX die direkte Ursache der Krebserkrankung sei. In späteren Jahren war sich Rife durch weitere Untersuchungen sicher, dass BX die virale Ursache von Krebs sei. Viele Ärzte, die Rifes Labor in den frühen 30er Jahren besuchten glaubten er hätte die Ursache gefunden. Ein Artikel vom 31.7.1949? (50 !) in der San Diego Union sprach von einer möglichen Krebsheilung. Rife – Labortechniker – war mittlerweile 62, in Rente und lebte in der Zola St. 3676.

Dr. Gruner, Kanada arbeitete mit Rife ca. 1935 und sie entdeckten einen Virus, aus dem Dr. Gruner an der McGillUniversität Tumoren wachsen lassen konnte. Gruner hatte einen Pilz mitgebracht, den Rife aus dem BX-Virus erzeugen konnte. Es war auch möglich BX wieder aus dem Pilz herauszufiltern um in hunderten von Labortieren Krebs hervorzurufen. Rife vollendete den Zyklus vom Virus zu Krebs und zurück 104 mal. Er entdeckte, dass der Virus in einem Wachstumsstadium ins Blut des Opfers gelangt.

Rife fand weitere krankheitsverursachende Mikroorganismen. Unter den filtrierbaren Formen befand sich

B.coli, der immer den gefährlichen Typhus-Bazillus zu begleiten schien
Tuberkulose
Sarkom, die weniger tödliche krebsähnliche Erkrankung
Kinderlähmung
Streptococcus- und Staphylococcus-Infektionen
Herpes encephalitis und encephalitis lethargica (Infektionskrankheiten des Gehirns/Nervensystems)
Dr. Kendalls K-Medium machte die filtrierbaren Viren sichtbar. Während der 40 Jahre, die Rife Mikroorganismen untersuchte erhielt er 14 Regierungsauszeichnungen für seine wissenschaftlichen Entdeckungen und einen medizinischen Ehrendoktor der Universität Heidelberg. Während dieser Zeit entwickelte er 5 Viren-Mikroskope, 4 davon prismatisch. Das erste aus 1920 besaß runde Quarzlinsen, wo die Zwischenräume mit Glycerin gefüllt wurden. Rife benutzte es bis 1933. Die Nachfolger besaßen Blockquarzkristall. Das am weitesten entwickelte war das #3, das Universal Mikroskop, mit 25000-facher Vergrößerung aus 1933. Es war und ist noch immer das weltstärkste Lichtmikroskop mit bis zu 61000-facher Vergrößerung bei Verwendung spezieller Prismen. Ohne diese Prismen wurde max. 31000-fach erreicht. Das stärker vergrößernde Elektronenmikroskop tötet die Proben, so dass man deren lebende Reaktion nicht beobachten kann. Oft wird der Virus durch den Elektronenbeschuss vollständig zerstört. Es bleibt ein Brei.

Das Universalmikroskop erlaubt wie jedes von Rifes Mikroskopen die lebende Beobachtung bei unterschiedlichen Vergrößerungen. Das Journal des Franklin-Instituts vom Feb. 1944 beschreibt das Universalmikroskop ausführlich.  Die Beleuchtungseinheit bestand aus UV-durchlässigem Quarz: 14 Linsen und Prismen. Die größte Länge durch Luft oder Quarz beträgt bei Rife nur 31mm statt normalerweise 160, 180 oder 190mm. Weil mit dem Mikroskop alle Arbeiten möglich waren, war es sehr kompliziert aufgebaut und kostete 1933 über 1/4 Mio$, entsprechend 11 Mio$ heute.

Unter dem Mikroskop können Mikroorganismen wie Tuberkulose, Krebs, Typhus, Lepra, Maul- und Klauenseuche etc. beobachtet werden während sie bestimmten tödlichen Frequenzen ausgesetzt werden. Nie benutzte Rife höhere Frequenzen als 22MHz. Es gab viele Harmonische, die die Mikroorganismen töteten. 1934 Cranes Film über Rifes Isolationsarbeiten zum Krebsvirus: Rife nahm 1931 einen Brusttumor, filtrierte den Virus mit 10um, Teströhrchen24h mit Argongas bestrahlt, wodurch die Viren bösartig (virulent) wurden und Tumoren in Wochen statt in Monaten wuchsen. Das Argon-Gas ionisierte die Viren, die Test-Röhrchen kamen in ein 2 inch-Wasservakuum, wo sie 24h auf Körpertemperatur erwärmt wurden. Diese Ionisierung/Oxidation brachte das chemische Spektrum des BX aus dem UV in das sichtbare Licht-Spektrum. Rifes etwa 1000 Versuchstiere befanden sich im Keller. Meist Albinoratten aber auch Meerschweinchen. 12 Angestellte hielten alles im Labor sauber und steril und unterstützten ihn bei der Arbeit. Die Ratten wurden unter partieller Anästhesie mit einer sehr feinen Nadel mit dem gefilterten Virus aus dem Brusttumor in die Brust geimpft. Ohne Anästhesie gab es einen Schock, der den Stoffwechsel der Ratte nachhaltig beeinflusste. Der Tumor wuchs, bis er 2-3g schwerer war als die Ratte, wurde chirurgisch entfernt und die Ratte mit dem Ray Tube-Gerät bestrahlt. Die Frequenzen deaktivierten die Viren ohne der Ratte zu schaden. Rife benutzte eine stark vergrößerte Brille während seiner Operationen. Aus der Tumormasse wurde der Virus isoliert und in andere Ratten injiziert. 411 mal wiederholte Rife diese Prozedur, um zu beweisen, dass der Virus, den er isoliert hatte die Ursache für den Krebs war. Die Tumoren wurden in 3-fach destilliertem Wasser aufbewahrt. Rife steckte ein Stück Tumormasse in den Mörser, goß 3-fach destill. Wasser hinzu und zermahlte die Masse, um den Virus freizusetzen. Nach der Filtrierung plazierte Rife mit seiner selbst hergestellten Mikropipette einen Tropfen auf das Deckglas und verschloß die Probe mit einem flammsterilisierten Quarzglas. Quarz ist lichtdurchlässiger als Glas. Die Raytube stand rechts oberhalb seines Mikroskopes und links das Frequenzinstrument mit Transmitter und Audiooszillator, wo Rife die Frequenz einstellen konnte, die den Virus zerstören würde wie ein Opernsänger Glas.

Nur ein kurzes Aufblitzen der Röhre für etwa eine Sekunde verklumpte der Virus unter Rifes Mikroskop. Von 1931 bis 1934 arbeitete Rife eng mit Dr. Milbank Johnson, Dr. Kendall und anderen Ärzten zusammen, um Mikroorganismen zu filtern und die entsprechenden Frequenzen zur Deaktivierung zu finden. Jahrelang hatte Rife die Frequenzen hundertemale an Kulturen in Petrieschalen getestet. Allein am Krebsvirus hatte er 411 Labortiere mit dem Virus infiziert und so 411 Tumoren erzeugt, um zu beweisen, dass der BX-Virus die Ursache von Krebs sei. Rife nutzte sein Frequenzgerät an vielen Tieren, um die Tumoren verschwinden zu lassen.

1934 hielt Dr. Johnson die Zeit für gekommen das Frequenzinstrument an Krebspatienten im Endstadium zu testen. Rife zögerte und bestand auf einem ärztlichen Untersuchungskommitee, dem 6 der Top-Mediziner der Vereinigten Staaten vorstanden. All diese Mediziner waren beim Dinner 1931 dabeigewesen. Dr. George Fisher vom Kinderkrankenhaus New York, Dr. Whalen Morrison, Chefchirurg Santa Fe Railway, Dr. George Dock, Dr. Arthur Kendall, Dr. Alwin Foord. Die Universiät von Südkalifornien sponserte das Forschungskomitee. Damit war alles für die Behandlung hoffnungslos kranker Krebspatienten vorbereitet. Das ganze dauerte etwa 70 Tage. Im Ellen Scripps Home. Nach 70 Tagen bezeichnete das Komitee 14 der 16 Patienten als klinisch geheilt. Eine Erfolgsquote von 87.5%. Die verbleibenden 2 Patienten waren nicht vollständig wiederhergestellt nach den 70 Tagen und Dr. Johnson wählte Dr. Couche aus die Behandlung zu vollenden. 60 Tage danach waren auch diese Patienten geheilt. Einer der Patienten aß eine große Mengen Sardinen, worauf durch das Jod seine Leber anschwoll und riß, wo der Tumor gewesen war. Die Autopsie zeigte keine Spuren von Krebs.

Wegen des Erfolges der 1934 clinic beschafften sich mehrere Ärzte Frequenzinstrumente zur Behandlung von Patienten. Dr. Johnson hatte ein Gerät, das er bis zu seinem Tod im Jahr 1944 nutzte. Weitere klinische Studien wurden 1935, 1936, 1937 und später durchgeführt. Die Erfolgsquote lag bei etwa 90%. Verschiedenste Krankheiten wurden behandelt.

Zur Geschichte der Frequenzinstrumente: Im Januar 1920 wurden Experimente gestartet, um die Wirkung elektrischer Einflüsse auf pathogene Mikroorganismen herauszufinden. Es gab Tests für Anoden- und Kathodenpolung und die Einflüsse von IR-, UV- und Röntgenstrahlung. Das erste Frequenzgerät wurde zwischen 1921 und 1922 konstruiert. 1923 wurde ein verbessertes Gerät gebaut und benutzt. Die verschiedenen Frequenzen wurden von einem Röhrenoszillator mit vielen Verstärkerstufen erzeugt. Als Endstufe diente eine 50W Röhre, deren Ausgangssignal einer Röhre aus Quarzglas mit 2 Platinelektroden zugeführt wurde. Eine Elektrode war 45° geneigt für einen Richteffekt. Die Frequenzeinstellung erfolgte bis auf den Bruchteil einer Wellenlänge genau. Während der nächsten 8 Jahre wurden Experimente durchgeführt um die MOR (mortal oszillatory rates) vieler Mikroorganismen zu finden. 1935 baute Philip Hoyland nach Rifes Angaben ein neues netzbetriebenes Frequenzinstrument mit 50W Ausgangsleistung, das 2 Frequenzen gleichzeitig abgeben konnte.

Im Frühjahr 1936 verbrachten Hoyland und Rife viel Zeit im Labor bei der Weiterentwicklung des Geräts. Die Trägerwelle des Vorgängergeräts konnte entfernt werden. Im Sommer 1936 entstand eine völlig neue Methode die gewünschten Frequenzen zu erzeugen. 1937 wurde die Fa. Beam Ray gegründet, die Audiofrequenzen auf einen RF-Träger modulierte. Die Ray Tube benutzte das Edelgas Helium, was es sicher in der Anwendung machte. 1953 und 1956 schrieb Rife Briefe über die sichere Anwendung des Frequenzinstruments. In den vielen Jahren seit 1921 gab es nie einen Unfall oder krankmachende Effekte. Das aktuelle Modell ist unfehlbar und einfach zu bedienen.

Durch das Frequenzinstrument wird kein Gewebe zerstört, kein Schmerz tritt auf, kein Geräusch ist hörbar, nichts ist spürbar. Die Röhre leuchtet auf und 3min später ist die Behandlung abgeschlossen. Der Virus oder das Bakterium ist zerstört und der Körper heilt sich dann selbst von dem toxischen Effekt der schädlichen Mikroorganismen.

Verschiedene Krankheiten konnten gleichzeitig behandelt werden. 1936 bauten Dr. Johnson und Henry Timken ein neues Labor, das Rife im Juli bezog. Für Rife waren es anstrengende Jahre. Er reiste durch das Land und arbeitete mit vielen Ärzten und Krebs-Forschungsgruppen. Es gab Erfolg und Opposition. 1937 kamen Philipp Hoyland, Dr. Couche und Ben Cullen zu Rife mit der Idee eine Firma zu gründen, die das Recht hätte die Frequenzgeräte zu bauen und weltweit zu verkaufen. Rife gab sein ok und Beam Ray wurde gestartet. Die ersten 14 Generatoren wurden an Ärzte verkauft. Die meisten waren mit den Ergebnissen zufrieden. 2 der Geräte, die nach England verschifft wurden arbeiteten nicht wie zugesagt.

Hoyland war 1934 von Rife und dem medizinischen Untersuchungskomitee der Universität von Südkalifornien beauftragt worden Frequenzgeräte zu bauen. Als Elektronikingenieur und technischer Direktor von Beam Ray war er verantwortlich dass die Geräte korrekt arbeiteten. Er hielt die Vereinbarung nicht ein. Wie bei vielen neuen Erfindungen gibt es Neider. Dr. Morris Fishbein war einer von ihnen, der Chef der AMA (American medical association) von Chicago. Er versuchte über Beauftragte in Los Angeles die Rechte an Rifes System zu erwerben. Das Angebot wurde zurückgewiesen und so setzte Fishbein all seine Macht ein um Kontrolle über Beam Ray zu erhalten. Seine Vertreter trafen sich mit Hoyland, der zu dieser Zeitmit seiner Rolle in der Fa. unzufrieden war. Sie boten ihm 25000$ an um in der Fa. das Sagen zu haben. Hoyland begann ein Gerichtsverfahren gg. Beam Ray mit den Argumenten, dass die Fa. ihre finanziellen Pflichten nicht erfüllen könne und dass die Direktoren zu entlassen wären und er stattdessen einzusetzen wäre. In den Akten fand man Belege, dass die AMA durch Fishbein versuchte die Fa. zu übernehmen. Beam Ray gewann den Prozeß, war jedoch zahlungsunfähig, nachdem die Prozesskosten beglichen waren. Der Richter bot an Beam Ray zu vertreten in einem Prozeß gegen die AMA, aber da Beam Ray bankrott war, war es damals nicht möglich so vorzugehen. Die Fa. wurde aufgelöst.

Ironischerweise könnten Rifes Frequenzgeräte heute in jedem Krankenhaus stehen, wenn die AMA damals die Kontrolle erlangt hätte. Rife hätte nur ein paar Lizenzgebühren erhalten.

(Zeitungsartikel in The AMA news: Radio Waves Stopp cells from dividing)

Nach dem Prozeß nahm Rife seine Forschungen wieder auf. Alexander Flemings Penicillin war das erste Antibiotikum, das vermarktet wurde. Viele Ärzte waren mehr daran interessiert ihren Patienten Antibiotika zu geben als ein Frequenzinstrument zu nutzen um gezielt bestimmte Mikroorganismen abzutöten. Antibiotika wurden als Wunderwaffe gegen alle möglichen Gesundheitsprobleme angesehen. Eine Unmenge an Geld wurde in die Entwicklung der Antibiotika investiert und in die Taschen der Ärzte, die sie verschrieben. Unter diesen Umständen ließ das Interesse an Rifes Technologie nach.

Still wurden Rifes Entdeckungen 1938-1944 von ein paar Ärzten, die Rifes Frequenzgenerator hatten weiter genutzt. 1940 starb Mrs. Bridges, die Rifes Labor mitfinanziert hatte. Das Geld von Henry Timken war nicht mehr verfügbar. Dr. Johnson starb plötzlich 1944. Weil er der Vorstand der AMA in Südkalifornien war hatte es sein Einfluß den Ärzten möglich gemacht die Frequenzgeräte zu benutzen. Nach seinem Tod wurde Druck auf die Ärzte ausgeübt Antibiotika einzusetzen. Sie durften die Frequenzgeräte nicht länger benutzen. Rife schloß sein Labor. 1950 kam John Crane, um etwas von Rife zu kaufen und interessierte sich für Rifes Forschungen. 1953 hatten sie eine modernere Version des Frequenzgenerators aus älteren Schaltbildern entwickelt. Dr. Rife, John Crane und John Marsh gründeten die Fa. Life Labs Inc und versuchten die Geräte Ärzten verfügbar zu machen. Antibiotika und viele andere Medikamente hatten nicht das gehalten, was man sich von ihnen versprochen hatte und neue Ärzte waren wieder mehr bereit sich mit Rifes Frequenzgeräten zu befassen. Life Labs arbeitete an einem revolutionären kleineren tragbaren Frequenzgenerator, der preisgünstiger sein würde als das Ray Tube-Gerät, das zu dieser Zeit 7500$ kostete, so viel wie ein Haus. Die kleineren Geräte wurden mit Kontaktflächen (Pads) ausgerüstet, die mit dem Körper in Kontakt gebracht wurden, um die Frequenzen zu einem Bruchteil der Kosten abzugeben. Es war weniger Leistung erforderlich. Aus Kosten- und Größengründen wurde der RF-Träger weggelassen, um zu sehen wie gut es so ging.

Anfängliche Tests verliefen ermutigend, aber die Ergebnisse schienen begrenzt ohne den RF-Träger. Viele heute gebauten Frequenzgeräte benutzen keinen RF-Träger und die Ergebnisse sind immer noch recht begrenzt. Wissenschaftliche Tests haben gezeigt warum Rifes RF-Träger so wichtig ist. Es wird mindestens 1 MHz benötigt, um die Körperzellen zu durchdringen. Frequenzen unterhalb 1MHz fließen nur durch das Bindegewebe zwischen den Zellen. Daher sollte jedes Gerät eine von Rifes Trägerfrequenzen im Bereich 2.4-4.6MHz nutzen.

Trotz der ermutigenden Ergebnisse wurde die Methode erneut unterdrückt und Life Labs schloß 1962 nach einem Prozess. Es schien als ob Rifes Forschungsergebnisse für immer verloren wären. Rife sagte, dass er sein ganzes Leben und Vermögen in diese Arbeit gesteckt hätte ohne dafür einen finanziellen Ausgleich erhalten zu haben. Er hätte die Arbeiten abgeschlossen und der Menschheit auf einem Silberteller angeboten aber niemand der Mächtigen wollte es haben.

Rife starb 1971.

Im Januar 1986 schrieb Barry Lynes einen Artikel über Royal Rife. John Crane wandte sich an Lynes ob dieser Rifes Geschichte der Welt bekannt machen wolle. Barry entschied ein Buch zu schreiben und veröffentlichte The Cancer Cure that Worked! 1987. Ein neues Interesse an Rifes Arbeiten entstand und verbreitet sich rasch weltweit. Die Tatsache, dass Sie dieses Video sehen zeigt, dass Dr. Rifes Leben und Arbeit nicht vergebens war.

Baylor-Universität: Blut kontaminiert mit Herpes-Viren, CMV-Viren und Aids-Viren. Sie bestrahlten das Blut mit Laserlicht und zeigten, dass sie den Virus töten konnten ohne die Zellen zu beschädigen. Rife konnte die Viren lebend sehen und so die MOR (mortal oszillatory rate) finden. Heute mit Laserlicht würde der Virus bei der richtigen Frequenz Energie absorbieren, aufleuchten und damit sichtbar werden und er würde bei genügend Energiezufuhr gezielt zerstört werden.

(aus Video herausgeschrieben Aug. 2004 Dr. Matthias Weisser)

Gesamter Text von Dr. Neidert`s Webseite http://www.dr-neidert.de/biomed/290-therapie-mit-rife-frequenzen/

Frequenzen nach Dr. RIFE:

Bauchentzündungen Abdominal inflammation 380 2720 2489 2170 1800 1600 1550 880 832 787 776 727 465 444 1865 146 125 95 72 20 450 440 428 660
Bauchschmerzen Abdominal pain 10000 5000 880 3000 95
Abzess Abscesses 2720 2170 880 787 727 190 500
Übersäuerung Acidosis (Also See Hyperacidity) 20 146 727 776 787 880 10000
Akne Acne, Pimples 2720 2170 1800 1600 1500 880 787 727
Actinobacilia 773
Strahlenpilz Actinomyces Israeli 262 2154
Pilzerkrankung Actinomycosis 465 10000 787 727 20 880
akuter Schmerz Acute pain 3000 95 10000 5000 1550 880 787 727 690 666
Adenexitis 522 572 3343 3833 5312 440 441
wuchernde Drüsen Adenoid glands 20 to 880
Wucherungen Adenoids 1550 880 800 787 776 727 444 20 428 660 2720 2170
Adenovirus Adenovirus 333 786
Anhaftungen Adhesions 5000 2720 2170 1550 880 787 776 760 727 190
Adnamia (geriatric) (fatigue of age) 60 27.5
Adrenaline Erregung Adrenal stimulant (Always Use 2489 and 465) 20 3000 95 2720 2170 2127 2008 1800 1600 1550 1500 880 832 787 776 760 727 700 690 685 666 650 625 600 444 1865 125 95 72 20 522 450 440 428 660
Nebennieren Adrenals (under basic research) 24000
Aflatoxin Aflatoxin 344
AIDS (Acquired Immune Deficiency) 5000 2489 880 787 727 3475 3375 3275 3175
ALS 864, 790, 690, 610, 484, 986, 644, 254
Alkoholismus Alcoholism 727 787 880 10000
Allergie (Allergy) 10000 880 787 727 3 330 5000
Haarausfall Alopecia (hair loss) 20 146 465 727 787 880 10000
Pilzinfektion Lunge/Haut Alternaria Tenius 853
Menstruationsausfall Amenorrhea (absence of menstruation) 10000 880 1550 787 760 727 465 20
Leberabzess durch Amöben Amoeba Hepar Abscess 344
anale Reizung/Jucken Anal itching 10000 880 787 760 727 465 125 95 72 444 1865 20
Anaphiaxis 10000
Blutarmut Anemia 5000
Blutgerinnsel / Aneurisma Aneurism of large blood vessels 880 787 760 727 465 125 95 72 444 1865 20 727 5000
Halsentzündung / Angina Angina 787 776 727 465 428 660
Angina Pectoris / Herzerkrankung Angina pectoris 230 2720 2170 1800 1600 1500 880 832 787 776 727 465 444 1865 125 95 72 20 660
Wirbelentzündung/-versteifung Ankylosing spondylitis 3000 95 1550 880 787 776 727 650 625 600 28 35 28 110 100 60 428 680
Riechsinnverlust Anosmia (loss of smell) 20 10000
Anthracinun 633
Anthrax (Staphylokokkus) Anthrax 727 787 880
antiseptische- / Desinfektionserkrankungen Antiseptic effect 1550 880 787 760 727 465 444 450 428 660 5000
Schlaganfall / Lähmung Apoplexy, stroke paralysis 20 40 1800 880 787 727 650 625 600 125 95 72 1865 522 428
Blinddarmentzündung Appendicitis 1550 880 787 727 444 380 190 650 444 522 125 95 72 20 522 146 440 450
Blinddarm (Appendix) 20 to 880
Appetitlosigkeit Appetite, lack of 465 444 1865 125 95 72 20 10000 880 787 727
Aranthae Thrush 727 787 880
Arenas Tennus 667
Arteriosklerose / Arterienverkalkung Arteriosclerosis (hardening of the arteries) 10000 5000 2170 1800 1600 1500 880 787 776 727 20
Arterienanreger Artery Stimulator 727 787 800 880
Arthritis Arthritis 10000 2489 1550 880 800 787 727 28 20
Arthritis – Muskeln, Sehnen Arthritis – muscles and tendons 250 650 625 600 10000 1550 880 787 727 28 20
Arthritis – rheumatische Arthritis (rheumatism) 10000
Arthritis – rheumatische, Muskeln und Sehnen Arthritis – rheumatoid, muscles and tendons 250 650 625 600 787 727 10000
Aspargillis Flavus 1823
Aspergillis Glaucus 524
Aspergillis Niger 374
Aspergillis Terreus 743
Asthma 2720 2170 1800 1600 1500 880 787 727 5000 1233 1283
Astro Cytorma 857
Astrocytoma 2170 2127 880 690 666 727 787 2008 2127
Ataria of Muscles 727 787 880 10000
muskuläre Bewegungsstörung Ataxia (incoordination of muscles) 5000 2720 2170 1800 1600 1500 880 787 776 727 650 625 600 444 1865 125 95 72 20
Fußpilz Athletes foot erst 465, dann 5000 1550 880 727 787 20
Atmenic Aib. 562
Aura-Aufbau Aura Builder 20 5000 10000
Selbstvergiftung Autointoxication 522 146 10000 880 787 727 20
B+E Stäbchenvirus Coli (B+E Coli rod virus) 727 787 800 803
Bacillinum 132 854 921 1042 1932
Bakterieninfektion Bacillus infections – P. coli rod 787 880 727
gebeugter Rücken Back Bent 727 787 880 5000 10000
Rückenschmerzen Backache 760 1550 880 787 727 10000
Bakterien Bacteria 690
Bakterien – Borrelie Borrelia (Lyme ?????) 254 644
Bakterien (Milchsäure) Bacteria Lactis Nosode 512 526 5412
Bakterielle Infektion Bacterial infections 465 866 690 727 787 832 880 1550
Bakterien (Spul-) Bacterum coil commune combo 282 333 413 957 1320 1722
schlechter Atem Bad breath (halitosis) 1550 880 787 727 20 5000
schlechte Gesichtsfarbe Bad complexion 5000
schlechte Zähne Bad Teeth 20 727 787 880 5000 10000
Einfache Erkrankungen (Banal) 1778
Barley Flecken Barley Smut 377
Bettnässen Bed wetting (enuresis 10000 5000 880 1550 787 727 465
Bettwundlage Bedsores 880 1550 787 727 465 20 73
Gallenzirrhose Biliary Cirrhosis 381 514 677 2271
Gallenerkrankung Biliousness 1550 10000 880 832 787 727 465 5000 10000
Bilirubin (roter Gallenfarbstoff) Bilirubin 717 726 731 863
Insektenbiss Bites, insect 727 787 880 5000
Harnblasenerkrankung Bladder 880 800 787 727
Blasen- / Prostatabeschwerden Bladder and prostate complaints 880 1550 787 727 465 20
Blasen-Tuberkulose Bladder TBC 771
Blastocystis Hominus 848 365 844 595
Bluterkrankung/Herz Blood – over heart area 20 to 2200
Blutreiniger (Krebs) Blood Cleanser – cancer 727 787 880 5000 2008 2127
Bluterkrankungen Blood Diseases 727 787 880 5000
Blutplasmareiniger Blood plasma cleaner 800
Bluthochdruck Blood Pressure, High 727 787 880 5000 10000
Blutdruck, niedrig Blood Pressure, Low 20 727 787 880
Blue Cohash 364
Karbunkel Boils (Carbuncles) 20 880 1550 787 727 465 660 5000
Karbunkel, offene Boils open 20
Karbunkel, eiterige Boils pus 5000
Knochenerkrankungen Bone disease 47 1800 1600 650 625 600 880 787 776 727
Knochenschwund Bone regeneration 2720
Knochensporn Bone spurs 250
Knochentrauma (oppositorische Brüche) Bone trauma (outs fractures) 380 1550 10000 880 787 727
Knochen (Bruch oder Schnitt) Bones (cut or broken) (Fractures) 727 787 880 5000 10000
Botrytis Cinereas 1132
Botulinum Botulinum 518
Gehirn Brain 20 to 2000
Branhamella Catarhalis 2013
Brustzysten (Wucherung) Breast, fibroid cysts 880 1550 787 776 727 690 666
Brustkrebs Breast Tumor 727 787 880 5000 2008 2127
Atmung Breathing 727 787 880 5000
Nephritis Brights syndrome (nephritis) 1500 880 787 727 5000
Bronchialasthma Bronchial asthma 522 146 125 95 72 444 522 20
Lungenentzündung Bronchial pneumonia 1550 880 787 776 727
Bronchiekstasi 342
Bronchitis Bronchitis 880 727
Lungenentzündung (Borinum) Broncho (Pneumonia Borinum) 452 1474
Lungenentzündung (Bronco) Bronco Pneumonia 727 787 880 5000
Bruceila Abort Bang 1423
Bruzell Bazillus (Brucella Melitense) 748
Schürfungen Bruises 727 787 880 10000
Beulenpest – sekundäre Infektion Bubonic plague (secondary infections) 5000 880 787 727 20
Fußballenschmerzen Bunion Pain 20 727 787 880 5000
Verbrennungen Burns 190 10000 880 787 727 465 200 10000
Verbrennungen (durch radioaktive Strahlung) Burns (radium x-ray radioactive) 880 787 727
Schleimbeutelentzündung Bursitis (arthritis frequencies as well) 880 787 727
Hauttuberkulose (Lupus) Butterfly Lupus 727 787 880 776 1850
Leberkrebs Carcinoma Liver Ferment 214
Krebs Cancer 663 727 778 787 880 1050 1550 2008 2050 2127
Krebs – Karzinom Cancer carcinoma 727 787 880 2008 2120 2127 7130
Leukämie Cancer leukemia 727 787 880 2127
Sarkom Cancer sarcoma 727 787 880 2000 2008 2127
Cancrum Oris 20 727 787 800 880 5000
Candida-Pilz (auch Mikroben) Candida (treat for other microbes also) 465 880 787 727 95 125 20
Candida Albicans Candida Albicans 20 60 95 125 225 414 427 465 727 787 880
Candida Karzinom Candida carcinomas 2167 2182 465
Candida, tropischer Candida Tropicalis 1403
Canine Parvo 323 562 622 4027
Canine Parvo B 323 535 755
Karbunkel (Beulen) Carbuncles 20 727 787 880 5000
Karzinom Carcinoma 2127 2008 880 787 727 666 690
Karzinom, Bronchial Carcinoma Bronchial 462 852 1582
Karzinom, Darm Carcinoma Colon 656
Karzinom, Uterus Carcinoma Uterus Ferm 127
Karzinom, viruelles Carcinoma virus 2120 to 2130 (2127)
Herzberuhigungsmittel Cardiac depressant 727 787 880 5000 10000
Carvularia Spiratera 879
Katarakt (nicht diabetisch) Cataract (not diabetic) 20 727 787 880 10000
Katarakt n. Brunescens Cataract Brunescens 1335
Katarrh mit schleimiger Entzündung Catarrh (mucous) with inflammation 20 727 787 880 1550 444 20
Celia Carroll 576 973
Cephalisporiurn 481 3966
zerebrale Lähmung Cerebral palsy 880 787 727 522 146 10000
zerebrale Rückgratsbeschwerden Cerebro-spinal trouble 727 787 880 10000
Halsdrüsen Cervical gland (lumps on side of neck) 5000 727 787 880 10000 320
Gebärmutterhalsentzündung Cervicitis neck inflammation 880 20
Gebärmutterhalsentzündung Cervicitis womb neck inflammations 20 727 787 880 5000
Gebärmutterhalsadenom Cervix Adenoma 433
Chaetomiumglobosum 221 867
Chankeroid Ulcers 880 787 776 727
Chemical sensitivity 727
Windpocken Chicken pox 20 727 787 880 5000 3343
Windpocken (sekundär) Chicken pox (secondary) 1800 1600 1500 880 787 727 20
Windpocken Chicken pox (varicella) 1550 802
Frostbeulen Chilblains 5000 20
Verhaltensstörung Kinder Child disorders 20 727 787 880
Chlamydia (Geschlechtskrankheit) Chlamydia 430 620 624 840 2213
Gallenblasenentzündung Cholecystitis 481 743 865 928
Cholera Cholera 727 787 880 450 100 843 844
Cholesteatom 453 618 793
chronische Erschöpfung Chronic Fatigue Syndrome 10000 660 2127 787 465
chronische Müdigkeit Chronic tired feeling 727 787 880 10000
Cimifuga 594
Durchblutungsstörungen Circulation disturbances + problems 40
Zirkulationsstau Circulatory stasis 40
Cladsporium Fulvum 438
Blutplasmareinigung Cleans blood plasma 727 787 880 5000
Zytomegalovirus CMV 2145
Zöliakie Coelicia 594 656
kalte Füße, Hände Cold feet / hands 20 727 787 880 5000
Kältegefühl an Kopf und Brust (schwankend) Cold in head + chest (Mutates constantly) 10000 1550 880 787 776 727 660 444 20 5000
Husten durch Kälte Colds coughing 10000 727
Kolik (Bauchschmerzen) Colic 1550 832 787 727 20
Koliken und Darmschmerzen Colic stomach + colon pain 20 727 787 800 880
Dickdarmkatarrh Colitis (irritation of colon) 10000 1550 880 832 440
Dickdarmkatarrh Colitis mucous catarrh of colon 20 727 787 800 880 10000
Dickdarm Colon 20 to 880
Dickdarm allgemein Colon problems general 20 440 880
Bindehautentzündung Conjunctivitis 1550 880 787 727 20 80
Bindehautentzündung Augenlid Conjunctivitis eyelid 727 787 800 880
Verstopfung Constipation 1550 880 800 787 776 727 20
Kontraktionen Contractions arrests discharges 20 727 787 880 10000
Prellungen Contusions 110
Zuckungen Convulsions 10000 5000 880 787 727
Gerstenkorn Corn Smut (mold) 546
Hühneraugen Corns in feet 727 787 880 5000 10000 20
Nasenerkrankungen Coryza nose disorder 880 787 727 5000
Rippenschmerzen Costalgia(rib pain) 727 787 880 5000 10000
Coxsackie Virus 136 232 422 424 435 921 923
Coxsackie B1 834
Coxsackie B2 705 534
Coxsackie B4 421
Coxsackie B5 462 1043 1083
Coxsackie B6 736 814
Krämpfe Cramps 10000 880 787 727 26 25 770 5000
Menstruationskrämpfe Cramps menstrual 26
Halsverrenkungen Cricks in the neck 727 787 880 5000
Crinis Hunansis 646
Morbus Crohn Crohns disease 727
Crypto sporidiun 482 4122
Schnitte Cuts 20 727 787 880 5000
Blasenerkrankung Cystic Fibrosis 660 727 778 787 880
Harnblasenerkrankung Cystitis (of urinary bladder) 5000 1550 880 800 787 727 465 20
Nephritis Cysto Pyelo Nephritis 1385
Schuppen Dandruff scales 20 727 787 880 5000
Taubheit Deafness (partial to complete) 10000 1550 880 787 727 20 5000
Dematiun Nigrum 243
Zahnherd Dental foci 3000 95 190 47.5 2720 2489 1800 1600 1500 1500 880 832 787 776 727 666 650 600 465
Zahnfleischgeschwür Dental Ulcers 880 787 776 727
Depressionen (durch Drogen oder Gifte) Depression (due to drugs or toxins) Reported 73
Depressionen (durch äußere Umstände) Depression (due to outside circumstances) 35 787
Diabetes Diabetes 35 787 10000 20 727 787 800 880 5000
Diabetes (sekundär) Diabetes (secondary) 10000 2720 2170 1800 1550 880 727 465 20
Diabetes Veranlagung Diabetic loading 35 700
diabetisches Geschwür Diabetic Ulcers 880 787 776 727
Durchfall / Ruhr Diarrhea – dysentery 1550 880 787 727 465 5000
Verdauung Digestion 727 787 880 5000
Diphtherie Diphtheria 880 787 727 20 776 20
Diptherinun 624
Bandscheibenvorfall Disc herniated 727 787 10000
Staupe Distemper 242 254 312 551 573 671 712 1269
aufgeblähte Organe Distended organs 20 727 787 880 10000
aufgeblähter Magen Distended stomach 727 787 800 880 5000
Verdrehungen Distorsion (twisting of muscles + spine) 110
Zerstreuungskrankheit Diverticulosis 154 934
Down Syndrom Downs syndrome 20
Träume Dreams 20 727 787 880 5000 10000
Droglioma 853
Wassersucht Dropsy 727 787 10000
Drogenabhängigkeit Drug addiction 20 727 787 880 5000
Apathie Dullness 727 787 880 5000
Zwölffingerdarmkrebs Duodenal ulcer 727 787 880 10000 776
Dupuytrens contracture 250
Menstruationsschmerzen Dysmenorrhea (painful menstration) 880 800 787 727
Menstruationsschmerzen (Reinwasser) Dysmenorrhea (pure water douche plus) 26 1550 880 787 727 465
Verdaungsstörung Dyspepsia (indigestion) 1550 880 787 727 5000 800
E-coli 802
E-coli (tuberculosis rod) 799 to 804
Tinnitus, Hörverlust Ear conditions (tinnitus, hearing loss) 10000 880 787 727 20
Ohrenschmerzen Earaches 727 787 880 5000
Ohren Ears 20 to 880
Gleichgewichtssinn Ears, balance 20 727 787 880 10000
Ohrenausfluss Ears, discharges 727 787 880 5000 10000
Schwindel Ears, dizziness 20 727 787 880
Schwerhörigkeit Ears, hard to hear 20 727 787 880
Ohrenklingeln Ears, ringing 20 727 787 880 5000 20
Depression – Anfälligkeit Easily depressed 727 787 880 10000
Müdigkeit – Anfälligkeit Easily fatigued 727 787 880 5000
EBV (Epstein-Barr Virus) 660 663 669 428 776 778 465 880 787 727
Echinoccoccinum 453 164 623 542
Echo Virus (Endometriosis Tuberylosa) 620
Ekzem Eczema (skin problems including herpes) 727 787 5000 1550
Ekzem in Blutbahn und Lunge Eczema in vascular and lung 1550 787 727
Hautekzem Eczema skin trouble (not herpes) 5000
Ödem (Lunge, mit Auswurf) Edema (Lung swelling, excess fluids) 522 146 148 444 440 880 787 727 465
Ellenbogenschmerzen Elbow pain 20 727 787 880 5000
Elektrolyte Electrolyte (improve sodium + potassium) 20 10000
Drüsen – vergrößert Enlarged glands 20 727 787 880 10000
Entamaeba Histolytica 148 166 308
Enterobias 773 827 835
Enteto Hepatitis 552 932 953
Bettnässen Enuresis (bed wetting) 10000 880 787 727
Epicoccum 734
Epikondilitis Epicondylitis 250
Epidermophyton Flocconum 644 766
Samenstrangentzündung Epididymitis (Inflammation of testicle ducts) 1500 880 787 727 20
Epilepsie Epilepsy 10000 880 787 727 700 650 600 125 20
Epilepsy fits 20 727 787 880 120
Eriterocoucinum 686
Mundausschlag Eruptions mouth 5000
Hautausschlag Erysipel 845 616
Hautausschlag Erysipelas 20 727 787 880 5000 600 2000
Hautausschlag durch Streptokokkus Erysipelas (skin inflammation) caused by strep 660 10000 880 787 727 465 20 2000 600
Speiseröhre Esophagus 880 787 727
Speiseröhre – Verengung Esophagus (constriction) 880 787 727
Eustachische Röhre – Entzündung Eustachian tube inflammation 1550 880 787 776 727 465 20 800
Augenarteriosklerose Eye, arteriosclerosis 20 727 787 880 10000
Auge unscharf Eye, bifocal 20 727 787 880 5000
Auge verschwommen Eye, blurred 20 727 787 880 5000
Augenkatarakt, grauer Star Eye, cataract 727 787 880 5000
Auge schielen Eye, crossed 727 787 880 5000 10000
Sehstärkeabnahme Eye, degeneration 727 787 880 5000 10000
Eye, diplopia 727 787 880 5000
Sehstörungen Eye, disorders (blurred vision, cataracts etc) 1600 10000 880 787 727 20
Augenlidschwäche Eye, droop of lid 727 787 880 5000 10000
Glaukom Eye, glaucoma 727 787 880 5000 1600
Augeninfektion Eye, infected 727 787 880 5000 1000
Augenentzündung Eye, inflammation 80
tränende Augen Eye, lacrimal 727 787 880 5000
Kurz- und Weitsichtigkeit Eye, near + farsighted 727 787 880 5000 10000
Augennervschmerzen Eye, nerve pain 727 787 10000
Augenlidschwäche Eye, ptosis (drooping lid) 10000 5000
überanstrengtes Auge Eye, strained 727 787 880
geschwollenes Augenlid Eye, swollen lid 787
Augen Eyes 20
Gesichtskrämpfe Facial cramps 727 787 880 10000
Gesichtslähmung Facial paralysis 10000 880 787 727 5000
Ohnmacht Fainting 727 787 880 5000 20
Haarausfall Falling hair 20 800 10000
faserige Bindegewebshaut Fascia Fibrous Tissue under skin 20 727 787 880 5000
Fasciola Heptica 275
Müdigkeit Fatigue 428 660 465 125 95 72 20 444 1865
Ängste Fears 727 787 880 10000
Fieber aller Art Fever: all kinds 5000 20
Fel Tauri 672
Feli 435
Felis 430 834 2232 3233
Feloris Wolyhnica 547
Frauenkrankheiten Female disorder 727 787 880
Fieber durch Hitzeschlag Fever, sunstroke 20 440 880
Brustwucherungen Fibroadenona Mamanae 1384
Wucherungen Fibroma 2127 2008 727 690 666 800 2008 2128
Wucherungen (zweite) Fibroma ( secondary) 1550 465
Gewebesarkom Fibrosarcoma 1744
Gewebeerkrankung nach Jung Fibrosis of Jung (on chest) 27.5 220 410
Filariose 112 120
Fischpyrogen 832
Fissuren Fissures 20 727 787 880 10000
Geschwürartige Fistel Fistula ulcer 727 787 880 832
FIV 262 323 372 567 916
Hitzewellen Flashes, hot 727 787 880 10000
Blähungen Flatulence (gas) 727 787 800 880 5000 1550 465
Erkältung, Grippe, Influenza Flu, influenza 880 800 787 727
Grippe, neue Arten Flu (flu mutates to new strains ) 1550 880 787 727 20
Grippe Nosode Flu Triple Nosode 421 632 1242 1422 1922 3122
Grippe Virus Flu Virus ‚A‘ 332
Grippe Virus Flu Virus ‚B‘ 530 532 536 537
Grippe Virus Flu Virus ‚B‘ Hong Kong 555
Grippe Virus Flu (see Grippe + Influenza) 20 727 787 800 880
Fluormantel Fluor Alb 420 423 424 2222 502
follikuläre Räude Follicular Mange 693 253
Lebensmittelvergiftung Food poisoning 727 787 880 10000
Fuß und Mund Foot + Mouth 232 237 1214 1244 1271 54ll
Fußblasen Foot blisters 727 787 880 10000 465
Knochenbrüche Fractures, Bones 220 230 10000 880 787 727
weibliche Frigidität Frigidity, female 10000 20
Erfrierungen Frostbite 727 787 880 5000
Erfrorene Schulter Frozen shoulder 10000 880 787 727
Pilzinfektion Fungal infection 465 1550 880 727 20
Pilz (Adams) Fungus (Adams) 943 2644
Pilz (Katy’s Fuss) Fungus (Katy’s Foot) 634
Pilz (Suttons) Fungus (Sutton’s Bar Fungus) 854
Pilzflora Fungus Flora 632
Fusarium Oxysporum 102
Gallenblase Gall Bladder 20 727 787 880 5000
Gallenblasenstörung mit Knochenentzündung Gall bladder dystonia with osteitis 3000 880 787 727 20
Gallensteine Gall Stones 3000 880 787 727 20 5000
Wundbrand Gangrene 20 727 787 880 5000 73
Gardinerella 782
Blähungschmerzen Gas pains in stomach + colon(astritis) 20 727 787 880 5000
gastrische Gichtgeschwüre Gastric Gouty Ulcers 880 787 776 727
Gastritis und Blähungen Gastritis and flatus 880 832 787 727 676 20
Gastritis und Blähungen Gastritis gas pains-stomach (Flatulence) 5000 20
allgemeines Programm General Program (to align Individual) 20 60 95 125 225 427 440 660 727 787 800 880 5000 10000
Geotrichum Geotrichum Candid 412
Leichtsinn Giddiness 20 727 787 880 5000
Leichtsinn, Schwindel Giddiness, dizziness 10000 20
Malleus Glanders, Pseudomonas Mallei 20 727 787 880
Drüsenfieber Glandular fever 20 727 787 880 5000
Drüsenfieber (Nebennieren) Glandular fever, adrenals 24000 10000 20
Drüsenfieber (Nebenschilddrüse) Glandular fever, parathyroid 10000 20
Drüsenfieber (Zirbeldrüse) Glandular fever, pineal 10000 20
Drüsenfieber (Hirnanhangdrüse=Hypophyse) Glandular fever, pituitary 10000 20
Drüsenfieber (Geschlechtsdrüsen) Glandular fever, sex 10000 20
Drüsenfieber (Thymusdrüse) Glandular fever, thymus 10000 20
Drüsenfieber (Schilddrüse) Glandular fever, thyroid 16000 10000 20
Gliocladium 855
Gliomata Glioma 543 641
Kropf Goiter 20 727 787 880 5000 16000
Hodenentzündung Gonad (sex gland inflammation) 727 787 880 5000 10000
Gonorrhoe Gonorrhea 727 787 880 5000 660 600
Gicht Gout 3000 10000 880 787 727 20 5000 727 787 880
Urinsteine Gravel Deposits in urine. See gallstone 20 727 787 880 3000 5000
Grünfärbung Green Dye 563 2333
Grippe (FLU) 727 787 880 343 512 862 3012 3423 10 223
Grippe V 861
Grippe V-3 550 553
Grippe V-4 232 352
Grippe V-5 945
Grippe VA 2-L 447
Grippe VA-2 833
Zahnfleischentzündung/Eiter Gums (inflammation, gingivitis, pyorrhea) 5000 880 800 787 727 465 20
H#1- 725 2432 2436353 732 844 646
H#2- 725 1230 245 314 965
H#3- 633 1220 6230 8225 111 392 776 837 1675 2664 3806 714
H#4- 444 2323
H#5- 83 235 645 2323 3432 4093 5532
H#6- 702 747 2245 183
Bluterkrankheit Haemophily 845
Haemophilus Inf 542
Haemophilus Inf Type B 652 942
Haarausfall Hair loss 727 800 880 10000
Halluzinationen Hallucinations 20 727 787 880 10000 5000
Kopfschmerzen (Kater) Hangover 10000 522 146
Harry Cell 122 622 932 5122
Hastoiditis 287
Heuschnupfen Hay Fever 20 727 787 880 5000
Kopfverletzungen (sofortige ärztliche Behandlung!) Head injuries (immediate medical attention!) 10000 3000 880 787 727 522 72
Kopfdruck Head, pressure in 20 727 787 880 5000
Kopfschmerzen Headaches 20 727 787 880 10000
Kopfschmerzen durch Haltungsfehler Headaches caused by vertebral misalignment 3000
Kopfschmerzen durch Parasiten Headaches due to parasites 125 95 73 20 727 3000
Kopfschmerzen durch Vergiftung Headaches due to toxicity 522 146 3000 880 787 727 20
Kopfschmerzen unbekannter Herkunft Headaches unknown cause (try other numbers +) 3000 650 625 600 3000
Kopfschmerzen, urogenital Headaches urogenitally caused 3000
Herz Heart 20 to 162
Heart, Angina pectoris 5000
Herzschlag verlangsamt Heart, Bradycardia 5000
Entzündung Herzinnenhaut Heart, Endocarditis 5000
Herz, vergrößert Heart, Hypertrophy 5000
Herzmuskelentzündung Heart, Myocarditis 5000
Herzklopfen Heart, Palpitations 5000
Herzbeutelentzündung Heart, Pericarditis 5000
Stenose Heart, Stenosis 5000
beschleunigter Herzschlag (Tachicardie) Heart, Tachycardia 5000
Herzrythmusstörungen Heart, disorders 727 787 880 5000
rasches Herzklopfen Heart, fast Palpitations 727 787 880 10000
Herz (Labortiere) Heart (lab animals only) 80 160 20 73 3.9 3000 880 787 727 465 125 95 20
Herzbrennen Heartburn 832 2720 2170 2127 1800 1600 1550 1500 880 787 727 685 465 444 1865 125 95 72 20
Entfernung Schwermetall Heavy metal removal 30,000
Helicobacter Pylori 676
Helminthosporium 969
Hemobartinella Felis 603 957
Hämorrhoiden Hemoroids 727 800 880
Blutungen Hemorrage 800 802 1550 10000
Hämorrhoiden (angehäufte) Hemorrhoids (Piles) 1550 880 727 800 447 20
Hepatitis – Leberentzündung Hepatitis Liver Inflamation 28 1550 880 800 787 727 447 224 317 2189
Hepatitis A 321 3220
Hepatitis New Nos 922 477
Hepatitis Non-A Non-B 166
erbliche Geschlechtsstörungen Hereditary sex derangement 5000
Leistenbruch Hernia 10000 787 727 5000
Leistenbruch Hernia of disc (Herniated disc) 727 787 10000
Herpes (Eczema) 727 787 5000 1550
Herpes (zoster) 2720 2170 1800 1600 1500 1550 1800 1865 880 787 727 20
Herpes furunkulosis, secondary 787 727
Herpes furunkulosis, skin diseases 200 1000 1550
Herpes Shingles (Zoster) 20 727 787 880 1550 1800 1865
Herpes Simplex 322 343 476 822 843 1043 16l4 2062
Herpes simplex I (Mundfäule) 1550
Herpes simplex II (Genital) 1900 556 832
Herpes Simplex IU. 2 808
Herpes sores 2489 1800 465 1550 1500 880 787 727 1850 428
Herpes (wässrige Blasen) 727 787 880 1550
Herpes Zoster (Shingles) 1557 574 1900 1550 727 787 880
Schluckauf Hiccoughs 20 10000
Bluthochdruck High blood pressure, hypertension 10000 880 787 727
Malariafieber High fever acute pyrexia 20 727 787 880
Hüftschmerzen Hip pain 20 727 787 880 5000
Hirudo Med. 128
Nesselausschlag Hives (urticaria) 1800 880 787 727 522 146 5000
HlV (AIDS virus) 683 3554 714
Heiserkeit Hoarseness 727 787 880
Horomodendrum 695
Hitzewellen, kompliziert Hot flashes (complications) 10000 880 787 727
Household Insect Mix 723
Flüssigkeit in Hoden Hydrocele (Fluid in testicle) 727 787 880 10000
Magenübersäuerung Hyperacidity of stomach (too alkaline) 230 20 727 787 880 10000
Hyperchondrium, upper abdomen 20 727 787 880 10000
erschwerte Atmung Hyperia (low oxygen, labored breathing) 727 787 880 10000
Übersensibilität Geruchsinn Hyperosmia (overacute smell and taste) 20 10000 522 146
Hypertonie – hoher Blutdruck Hypertension 20 95 10000 880 787 727
Hypertonie spastisch Hypertension spastic 95
Hypochondrium upper abdomen 20 10000
Blutdruck niedrig Hypotension (low blood pressure) 20 727 787 880 10000
Unterfunktion Schilddrüse Hypothyroid 12 35
Sauerstoffmangel Hypoxia (low oxygen) 727 787 880 10000
Hysteriesymptome Hysterical symptoms 20 727 787 880 5000
Ikterus Haem 243
Darmverschlußentzündung Ileocolitis, colon inflammation 20 727 787 800 880 802
Impotenz (verschiedene Arten) impotence (many classes) 2127 2008 465 10000 880 787 727 690 666 125 95 73 72 20 650 625 600
zunehmende Größe Increasing height 10000
Verdauungsstörung Indigestion 10000 880 787 727 465 444 20 125 95 72 5000
Kinderlähmung Infantile Paralysis 727 787 880 1500
Polio Infantile paralysis (polio) 1500 880 787 727 776 10000
infektiöse Allergien Infection allergies 10000
Infektionen Infections 880 787 727 20
Infektionen (verschiedene) Infections (many classes) 1600 1550 1500 880 832 787 776 760 727 700 690 666 650 625 600 465 444 125 95 72 20 1865 500 450 440 428 660
Unfruchtbarkeit Infertility 2127 2008 465 880 787 727 690 666 650 625 600
Brustentzündung Inflammation, breast 727 787 880 5000
Influe Bach Poly 122 823
Influencinum Vesic 203 292 975
Influencinum Vesic NW 364
Influencinum Berlin 5500 430 720 733
Influenza (siehe Grippe, Erkältungen) Influenza (see Flu + Grippe) 20 727 787 800 880
allergische Reaktion auf Injektion Allergic reaction to Injection 10000
Verletzungen Injuries 5000
Schlaflosigkeit Insomnia 1550 1500 880 10 727 787 880 10000
ungenügend Milchbildung Insufficient lactation 5000
Intelligenz, Gedankenklarheit Intelligence clarity of thought 20 10000
Zwischenrippenneuralgie Intercostal neuralgia 727 787 880 10000 800
Zwischenrippenneuralgie (Muskelschmerzen) Intercostal neuralgia (pain-rib musculature) 3000 1550 880 787 776 727 125 20 1865 444
Intermittent claudicaticin (behind the head) 45 48
Darmbeschwerden (Grimmdarm) Intestinal problems, colon 440 880 787 727
Darmbeschwerden allgemein Intestinal problems, general 802
Darm Intestines 800
Darmentzündung Intestines inflammation 727 787 880 105 791
Darmkrämpfe Intestines spasms 727 787 5000
Darmentleerung Intestines to release 727 787 800 880
Vergiftung Intoxication 10000
Reizbarkeit Irritability 5000
Darmreizung Irritable bowel syndrome 20 727 787 880 1550
Juckreiz Itching (pruritis) 880 787 727 444 125 95 72 20 444 1865
Juckreiz Anus, Zehen, Füße Itching of anus, toes + feet, blue 727 787 880 5000
Gelbsucht Jaundice 1600 1550 1500 880 650 625 600 444 1865 146 250 125 95 72 20 727 787 5000
Gelenkentzündung Joints inflamed 727 787 880 10000
Kaposis Sarkom Kaposis Sarcoma 418 249
Nieren Kidney 20 727 787 880 5000 800 20 10000
Niereninsuffizienz Kidney insufficiency 10 40 440 1600 1550 1500 880 650 625 600 444 1865 146 250 125 95 72 20
Nierengeschwür Kidney Papilloma 110 767
Lungenentzündung (Klebs) Klebs Pneumoniae 766 412
Kniegelenkschmerzen Knee joint pain 1550 880 787 727 28 20 250
Knieschmerzen Knee pains(see Pains in Knee) 20 727 787 800 880 10000 754 756
Lac Deflorat 230 371
fehlende Leitfähigkeit Lack of conductivity 20 727 787 880 10000
großer Darm Large intestine 8 10 440 880
Kehlkopf Larynx 10 440 465 444 1550 880 787 727 28 20 250
Mattigkeit Lassitude, weak, exhausted 20 727 787 880
Abführmittel Laxative, mild 20 727 787 800 880 802
Leaco-Eucephalitis 572
Legionella 723
Beine Legs 727 787 800 880 10000
Beine bei Fieber Legs if fever 10000
Lepra Leprosy 727 787 880 10000 600
Lepra (sekundär) Leprosy (secondary infection) 1600 1550 1500 880 832 787 776 760 727 700 690 666 650 625 600 465 444 20 500 450 440 428 660
Leptospirosis P.C. 612
Leukozytenbilder Leucocyte builder 20 727 5000
Mundflecken Leudoplakia (white patches in mouth) 465 2127 2008 727 690 666
Leukämie Leukemia 2127 2008 880 787 727 690 666
Leukozytenbilder Leukocytogenesis (stimulates) 20 727
Leukodermia white skin patches 20 727 787 880 444
Leukorrhoe Leukorrhea (white vaginal discharge) 880 787 727
Leukose 612 633 653 3722
Hirnhautentzündung Leuroencephalitis 572 932 1111
Lipona Multiple bipomas 84 47
Listeriose 471 774 2162
Lebervergrößerung Liver enlargement 2489 880 787 727
lebende Nebenhöhlenbakterien Living Sinus Bacteria 548
Lenflue Toxicum 854
Locomotor atazia muscle failure 727 787 880 10000
Bewegungs-/Koordinationsstörung Locomotor dysfunction incoordination 10000 880 787 776 727 650 625 600 444 1865 125 95 72 20
Blutunterdruck Low blood pressure, hypotension 880 787 727 20
Luesinum-Syphilnum 177
Lumbago 10000 880 787 727 125 95 72 444 1865
verformte Lendenwirbel Lumbar vertebrae deformed 727 787 880 10000
Lungen Lungs 1550 880 787 776 727 125 95 72 20 9 444 1865 450
Lungenatmung Lungs breathing 727 787 880
Lupus vulgaris 727 787 800 880 776 1550
Lupus 243 352 386 921 942 993 1333 1464
Lupus erythematosis 880 787 727 776 1850
Lupus vulgaris 2489 10000 800
Verrenkung Luxation (dislocation of organs or joints) 110
Lymes disease 432 2016 605 673 1455 797
Lymphdrüsen, verstopft Lymph gland (plugged, overloaded) 10000
Lymphdrüsen Lymph glands 10 440 727 787 880 5000
Lymphdrüsen – stimulieren Lymph glands, to stimulate 10000 465
Lymph Leuk. 833
Lymphknoten, geschwollene im Nacken Lymph nodes in neck, swollen 465
Lymphstau Lymph stasis 148 522 146 444 440 880 787 727
Lymphgefäßentzündung Lymphangitis 574
lymphatisches Beruhigungsmittel Lymphatic depressant 727 787 880 5000
lymphatische Leukämie Lymphatic Leukemia 478
Lymphgranulom LGR Lymphogranuloma 1522
Lyssinum 547 793
schlechte Verwertung Malabsorption syndrome 727 787 880 3000
Malaria 222 550 713 930 1032 1433 20
Malaria Windpocken Malaria Chicken pox 20
Mallel 1273
Mamma Fibrometosis 267
Mannan 961
Brustdrüsenentzündung Mastitis 654
Masern Measles 467 520 1489 727 787 880
Masern Measles (Morbillinum) 20
Masern Impfstoff Measles Vaccine 962
Medorrhinum 442 843 2222
Melancholie Melancholia 5000
Melanom Metastasen Melanoma Metastasis 979
Gedächtnis Memory 10000 20
Meniere Krankheit (Ohren) Menieres disease 1550 880 787 727 465 428
Meniere Hörprobleme Menieres Ears (hard to hear) 20 727 787 880 5000 10000
Meniere Syndrom Menieres Syndrome 10000 5000 800 20
Meningcocis Virus 720
Meningeoma 535
Hirnhautentzündung Meningitis 1550 880 832 787 727 650 625 600 465 444 1865 125 95 72 20 428 660 5000 322 822 1044 1422
Meningococcinum 676 677 517
Menstruationsstörungen Menses stoppage (see amenorrea) 727 787 880 10000
Menstruationsprobleme Menstrual problems (douche plain water first) 880 1550 787 727 465 20
Konzentration, mental Mental concentration 10000
mentale Störungen (bei Vergiftungen) Mental disorders (if toxins are the cause) 522 146 10000 125 95 72 20 428 550 802
mentale Irritationen Mental irritability 20 727 787 880 10000
geistig behindert Mentally retarded P. Intelligence 10000
Methotrexate 584
Microsporum Audouini 422 831 1222 Microsporum Canis 1644
Migräne Migraine 5000 20 10 727 787 880 5000
Mold 222 242 523 592 745 933 1155 1333 1833 4442 333 421 822 1233 1351 1711 1832
Mold A + C 331 732 923 982
Mold Mix B (P. Williams) 158 512 1463 623 774 1016
Mold Mix C 1627
Mold Vac II 257
Mongoloismus (Down-Syndrom) Mongoloidism 20 5000
Monilia 866
Montospora Languinosa 788
Parkinson Morbus Parkinson 813
Morgan (Bact) 778
Moth patches, urticaria 20 800 1800 800 20
Bewegungsübelkeit Motion sickness 10000 650 625 600 465 444 1865 522 146 125 95 72 20
Mundausschlag mit Lymphdrüsenschwellung Mouth eruptions + Lymph glands 20 727 787 880 5000 10000
Mucor Flumbeus 361
Mucor Mucedo 612
Mucor Racemosus 474
Schleim Mucous 727 787 800 880
Schleimhautentzündung Mucous membrane inflammation 380
Multiple Sklerose Multiple sclerosis (MS) 20 727 787 880 5000
Multiple Sklerose – Komplikationen Multiple sclerosis (complications only) 1550 880 787 727 20
Mumps 10000 727 2720 2489 2127 2008 428 880 787 727 20 242 516 642 922 2630 3142
Mumps Vac 711 551 1419
Muskelreparatur Muscle repair 5000
Muskeln Muscles 20 to 240
Muskeln (Herz, Arme) Muscles of heart + arm 5000
Muskelspannung (Entspannung) Muscles tense (to relax) 20 120 240 760
Muskeldystrophie Muscular Dystrophy 153 5000 522 146 880 787 727
Muskelschmerzen Muscular pain, injury (also see PAIN) 320 250 240 160 125 80 40 20
Mutant Canine Parvo 323
Mycloid Leukemia 422 822
Mycogone Spp 371 446 1123
Mycoplasma Pneumonia 688
Pilzerkrankung Mycosis Fungoides 852
Myocard-Nekrose 706 789
Myom ( gutartiger Muskeltumor) Myom 453 832
Muskelentzündung Myositis 122 1124 1169
Nagel Mykose 462 654
Nagel Trichophytie 133 812 2422
Nasal Polyp 1436
Übelkeit Nausea 727 787 880 5000 832 20
Nacken Neck 20 727 787 880 5000
Nematudes 771
Geschwulst Neoplasms 2127 2008 465
Nierenentzündung Nephritis kidney inflammation 20 727 787 800 880 10000
Nierenerkrankung Nephritis nephrosis 880 787 727 20 10000 40 73 465
Nephritis Nephritis 264
Nervenstörung Nerve disorders 10000 2720 2489 2170 1800 1600 1550 880 787 727 650 625 600 125 95 72 20 440 660
Nervenstörung (Zwischenrippen) Nerve disorders (neuralgia intercostal) 10000 802
Nervenstörung (Trigeminus) Nerve disorders (neuralgia trigeminal) 880
Nervenstörung (Neurose) Nerve disorders (neurosis) 28
geschwächte Nervenaktivität Nerve motor depressant fatigued 727 787 880 5000
Nervenentzündung Nerves inflammation 727 787 880 10000
Neuralgie Neuralgia 5000
Neuralgie Arme Neuralgia arms 20 727 787 880 10000
Neuralgie Neuralgie 833
Nervenschwäche Neurasthenia fatigued 5000
Nervenentzündung Neuritis nerve inflammation 727 787 880 10000
Neurosis Neurosis 727 787 880 10000
Neurospora Sitophila 705
Nikotinvergiftung Nicotine poison 10000
Nigrospora Spp 302
Brustwarzen, wund Nipples sore 727 787 880 5000
Nocarcila Asteroldes 237
nächtlicher Samenerguß Nocturnal emission 5000
Nase Nose 20 to 880
Nasenfehlfunktion Nose disorders 880 787 727
Nasenentzündung, Verstopfung Nose infection, congestion 1550 880 787 776 727 444 440 465 20
Benommenheit Numbness 10000 2720 2489 2170 1800 1600 1550 880 787 727 650 625 600 440 660
Benommenheit Arme, Finger Numbness of arms + fingers 20 727 787 880 5000
Fettleibigkeit Obesity (5min. before ea. meal) 10000 465
Fettleibigkeitsängste Obsessive fears 10000
Halswirbelneuralgie Occipital Neuralgia 727 787 880 5000
Oligodena 853
nach Operation Operations (after surgery) 880 787 727 20
vor Operation Operations (before surgery) 20 727 787 880
Mundentzündung Oral inflammation 727 787 880
Mundverletzung Oral lesions 2720 2489 2008 1800 1600 1550 880 787 727 465 444 522 146
Hodenentzündung Orchitis (inflammation of testes) 2720 2489 2170 2127 2008 1800 1600 1550 1500 880 832 800 787 776 727 690 666 650 625 600 125 95 72 20
Vogelkrankheit Ornithosis 583
Weichteilrheuma Osteoarthritis (joint trouble) 1500 727 787 880 1500
Knochenentzündung, eiternd Osteomyelitis 2720 2489 2170 2127 2008 1800 1600 1550 1500 880 832 787 776 727 690 666 5000
Ostitis 770
Ostitis Medinum 316
Otitus 727 787 880
Eierstockzyste Ovarian Cyst 982
Eierstockfehlfunktion Ovarian disorders 650 625 600 465 444 26 2720 2489 2170 2127 2008 1800 1600 1550 1500 880 832 787 776 727 690 666 20
Eientfernung (Stimulation) Ovarian elimination, to stimulate 20
Eierstöcke Ovaries 880 787 727
Ovum (Ei) Ovum 752
Unterleibschmerzen Pain abdominal 10000 5000
Schmerzen, akut Pain acute 10000
Schmerzen, Rücken Pain back 10000
Schmerzen, Fußballen Pain bunion 5000 20
Schmerzen, Ellenbogen Pain elbow 5000 230
Schmerzen, Hüfte Pain hip 5000
Schmerzen, Knie Pain knee 10000 20
Schmerzen, Krebs Pain of cancer 3000 95 2127 2008 727 690 666
Schmerzen, Entzündung Pain of infection 3000 95 880 1550 787 776 727
Schmerzen, Lähmung (Entfernung) Pain paralysis, to remove 727 787 880
Schmerzen, nach Operation Pains after operations 727 787 880
Schmerzen, Knie Pains in the knee (see Knee Pains) 20 727 787 880 10000
Bauchspeicheldrüsenfehlfunktion Pancreas disorder 727 787 880 10000
Bauchspeicheldrüsenschwäche Pancreatic insufficiency Secondary 650 625 600 465 444 26 2720 2489 2170 2127 2008 1800 1600 1550 1500 880 832 787 776 727 690 666 20
Parodontose (Zahnausfall) Parodontose 1552
Lähmung, nicht spastisch Paralysis nonspastic 10000 880 787 776 727 650 625 600 444 1865 125 95 72 20
Lähmung, spastisch Paralysis spastic 10000 880 787 776 727 650 625 600 444 1865 125 95 72 20
Parasiten Parasites 20 60 727 787 800 880 120 125 95 72 440 444 1865
Nebenschilddrüse Parathyroid 727 787 880
Parlomspms disease 38000 16000
Beckenprobleme Pelvic disorders 20 60 660 727 787 880 660 1500
Beckenentzündung Pelvic inflammatory disease (PID) 2720 2489 2170 2127 2008 1800 1600 1550 787 776 727 690 666 650 625 600 465 444 522 95 72 450 428
Pemniciosis 232 622 822 4211
Pemphigus (Hautkrankheit) Pemphigus 893
Penicillin Rubrum 332 766
Penicillium Chyrosogenium 344 2411
Penicillium Not 321 555 942
Penny Royal 772
Penqueculum 746 755 6965
Magengeschwür Peptic Ulcers 880 787 776 727
Streptokokken Pepto Streptococcus 201
Herzbeutelentzündung Pericarditis (inflamed heart covering) 2720 2170 1600 880 1550 787 727 625 125 95 72 20 5000
Periodontal disease 727 787
Bauchfellentzündung Peritonitis 880 787 727
Phagozyten, beständige Fehlbildung Persist disorders-phagocyte builder 20 727 787 880 5000 120
Keuchhusten Pertussis 880 832 787 776 727 46 526 765
Phaqocyross stimulates 20 125 727 787 880
Lebensmittelallergie Pharyngitis (Consider also food allergies) 2720 2489 1800 1600 1550 880 787 776 727 465 440 380 1600 20 522 146
Phlebitis 1500 776
Phoma Destructiva 163
Pineal (to stimulate) 20
Nachgeburt abstoßen Placenta :to expel (or afterbirth) 727 787 880
Plantaris 2008
Plasmocytoma 475
Rippenfellentzündung Pleurisy 1550 880 787 776 727 125 95 72 20 444 1865 450 5000
Augenlidschwäche Plosis (eyelid droop) 10000
Pneumokokken Pneumococcus Mixed flora 158 645 801 683
Lungenblasenzyste Pneumocystis 340 742
Lungenentzündung Pneumonia 1550 880 787 776 727 20 450 5000 (especially 770-780)
Kinderlähmung (Polio) Polio 742 1580 2632
Polio myelitis (Secondary complications) 1550 428 1500 880 787 727
Polypen Polyps (growths ) 2720 2489 2170 2127 2128 2008 1800 1600 727 690 666 650 625 600 465 444 20 522 146
Appetitlosigkeit Poor appetite 800 10000
Blutzirkulation schwach Poor circulation 20 727 787 880 10000
Porphria 698
voroperative und nachoperative Behandlung Pre-operation and post-op (surgery) 2170 1800 1600 1550 1500 880 832 787 776 727 465 444 522 146 428
allgemeine Vorbeugung (Prophylaxe) Prophylaxis general 20 125 727 787 832 680 10000
Prostata Prostate 727 787 880 5000 20 to 2000
Prostata-Beschwerden Prostate complaints 2127 2008 727 690 666 465 880 787 727 125 95 73 72 20
Prostata Prostate gland 5000
Prostatatumor (bösartig) Prostate tumor (malignant) 2127 2008 727 690 666
Prostatatumor (gutartig) Prostatitis (benign prostate tumor) 100 410 522 146 2720 2489 2170 2127 2008 1550 787 776 727 690 666 465 125 95 72 20 444 522
Protozoen Protozoa 432 753
Anus, Juckreiz Pruritis anus itching 20 727 787 880 10000
Pseudomonis 5311 482
Psitticosis 1217
Schuppenflechte Psoriasis 110 100 60
Schuppenflechte, Gelenke/Wirbel Psoriasis, ankylosing spondylitis 35 28
Schuppenflechte (sekundär) Psoriasis, secondary complications 880 787 727 2720 2489 2170
Schuppenflechte, Hautprobleme (rote Flecken) Psoriasis (skin trouble, red patches) 5000 2489 20
Schuppenflechte, Hautprobleme Psoriasis skin trouble 20 727 787 880 5000
Psorinum 786
Ptose (Augenlidschwäche) Ptosis (eyelid droop) 10000 5000 727 787 880
Pullularia Pullulans 1364
Nierenbeckenentzündung Pyelitis-Proteus 594
Pyocyaneus 437
Hauteiterung Pyodermia 123
Zahnfleischeiterung Pyorrhea trench mouth 20 2720 2489 2008 1800 1600 1550 880 787 776 727 465 444 522 146 5000
Pyrogenuim 429
Pyrogenuls mayo 1625
Q-Fieber 1357
Tollwut Rabies 20 727 787 880 120
Strahlungsverbrennungen Radiation burns 727 787 880 10000
Raynauds Krankheit Raynauds disease 20 727
Raynauds Krankheit (Wundbrand) Raynauds disease gangrene 880 787 727 20
Erholung von jedweder Erkrankung Recovery from ANY illness 3000 95 190 47.5 2720 2489 1800 1600 1550 1500 880 832 787 776 727 666 650 600 465
Nachwuchs Reproductive 622
Retrovirus, Varianten Retrovirus variants 2489 465 727 787 880 448 800 10000
Rhesus Oraldatum 684
Rheuma Rheuma 952
Rheumaticus 376
Nasenschleimhautentzündung Rhinitis (runny nose) 1550 1500 880 787 727 465 522 146 120 20
Rhinopneumonitis 185 367 820
Rhizopus Nigricans 132
Rhodo Torula 833
Rhodococcus 124 835
Rickets (need Vitamin D and sunlight) 880 5000
Bakterien (Rickettsia) Rickettsia 129 943
Fleckfieber „Rocky Mountains“ Rocky Mountain Spotted Fever 943
Röteln Rubella (German measles) 727 787 880 20 517 431
Rubella Vac 459
Masern Rubeola 787
Salmonellen Salmonella 1522
Salmonellen B Salmonella B 546 1634
Salmonellen Paratyphus B Salmonella Paratyphi B 7l7 643 972 707 59 92 7771
Sanguis Menst 591
Sarkom Sarcoma 2127 2008 880 787 727 690 666
Sarkomvirus Sarcoma virus 2000 to 2100 (2008)
Scharlach Scarlet fever 880 787 727 690 666 20
Schistosoma Haematobium 847
Schistosoma Mansoni 329
Schunan B-Cell 322 425 561 600 620 623 780 781 950 952 1023 1524
Ischias Sciatic or schias 1550 880 787 727 690 666 10
Ischiasnerventzündung Sciatica nerve inflammation 10000 120 20 727 787 880 120
Skorbut Scurvy (lack of Vitamin C) 5000
halbseitige Lähmung Semi-paralysis 5000 20
halbseitige Lähmung (in Therapie) Semiparalsis (in therapy) 20 5000
Schweinepest Serum 503
Sex polarity balance 10000
Geschlechtskrankheiten Sexual diseases 20 727 800 880 625 660 1500 1850
sexuelle Fehlfunktion Sexual dysfunction 2127 2008 465 880 787 727 690 666 124 95 73 72 20 650 625 600
sexuelle Schwäche (beide) Sexual weakness (Male-Female) 10000 20 727 880
Kriegsneurose Shell Shock 20 727 787 880 120
Stirnhöhlenprobleme Sinus disorders 20 727 787 880 120
Nebenhöhlenentzündung Sinusitis 1550 880 787 727 125 72 522
Hautblutungen Skin hemorrhages 800 5000
Hautthrombose Skin trouble thrombosis 20 727 787 880 1500
Hautprobleme Skin trouble (not psoriasis) 1500 20
Schlafkrankheit Sleeping sickness 20 727 787 880 120
Bandscheibenvorfall Slipped disc (see hernia of disc) 727 787 880 10000
Bandscheibenvorfall (Zuckungen durch Mikrobentoxine) Slipped discs (spasms from microbial toxins) 125 880 787 727 95 72 20
Dünndarm Small intestine 20 to 880
Windpocken Smallpox 1550 727 787 880 20
Windpocken Smallpox (secondary) 880 787 727 20
Windpocken Smallpox (see Measles) 727 787 880
Smegma Smegma 180
krankhafte Überempfindlichkeit Geruchsinn Smell morbid hyperosmia 727 787 800 880 10000
Riechvermögen, Verlust Smell, none (anosmia) 10000 800 20
Niessen Sneezing 880 787 727 465 146
Niessen (Zuckungen) Sneezing (see convulsions) 727 787 880 10000
Solar Plexus Solar plexus 20 727 787 880 5000
Solar Plexus Schmerzen Solar plexus pain 5000 20
einzelne Zyste Solitary Cyst 75
Halsschmerzen Sore throat 880 787 727
Sorghum Smut (mold) 294
spanische Grippe Spanish Flu 462
Muskelzuckungen Spasm muscle contraction 20 10000
Spastic paresis 31 48
Milzvergrösserung Spleen (enlarged secondary) 10000 2720 2170 1800 1550 880 727 465 20
Milzvergrösserung Spleen enlarged 35 787
Milzvergrösserung Spleen enlargement 20
Wirbelentzündung Spondylitis 1550 880 800
Wirbelentzündung, akut Spondylitis acute 10 28
schwammiger Gaumen Spongy gums 10000 800
schwammiger Gaumen (Zahnfleischeiterung) Spongy gums (see pyorrhea) 727 787 800 880 10000
Sporobolomyces 753
Sporotrichum Pruinosum 755
Gelenkverstauchung, -verdrehung Sprains, twisted joint, sprained muscles 20 5000
Bänderdehnung Sprains, twisted ligaments 5000 20
Stottern Stammering 20 727 787 880 10000
Staphylokokken Aureus Staph Aureus 727 943
Staphylokokken, koagulierend Staph Coagulae positive 643
Staphylokokken Infektion Staphyloccus infections 20 727 800 725 to 730
Stemphylium 461
Sterilität Sterility (see Impotence) 5000 10000 2008 2127
steife Muskeln Stiff muscles in general 320 250 240 160 125 80 40 20 1800 1550 880 787 776 727
steifer Nacken Stiff neck 20 727 787 880 10000
Steife Schulter Stiff shoulder 20 727 787 880 10000
Eierstockstimulation Stimulate ovarian elimination 5000 20
Magen Stomach 20
Magenkrämpfe Stomach cramps 20 727 787 880 10000
Magenprobleme Stomach disorders 2127 2008 880 787 727 690 666 125 95 72 20 450
Steine Stones 10000
Steine: Gallensteine, Nierensteine Stones in gallbladder or kidney 727 800 880 10000
hämolytische Streptokokken Strep Haemolytic 535 1522
Streptokokken Virus Strep Virus 727
pilzartige Streptokokken Strepto-thrix (fungi) 781 to 790
Streptokokken Infektion Streptococci infection 880
Streptokokken Streptococcus 727 787 880 875 to 885
Streptomycin Griseolus Streptomyces Griseolus 887
Streptothrix – soil bacteria 787
Schlaganfall Stroke 1800 880 787 727 650 625 600 125 95 72 20 1865 522 428 20 787 880 5000 10000
zerebrale Blutgefäss-Störung Stroke (Cerebral Vascular Accident) 10000 20
Strongoloids 332 422 721 942 3212
Skrofel (Lymphknotenerkrankung) Struma Cystica 5311
Skrofel mit Knotenbildung Struma Nodosa 122 321 517 532 651
Basishaut – Skrofel Struma Parenchyme 121
Gerstenkorn Sty 10000 880 787 727 20 5000
Subtilis – B. 432 722 822 1246
Schweissfüße Sudor Pedis 148
Sonnenallergie Sun allergy (Check presciption drugs) 330
Hitzschlag Sunstroke 444 440 190 3000 95 522 146 880 20 10000
Stimulierung Adrenalindrüsen=Nebennieren Suprarenal (adrenal gland) stimulant 5000 20
Operation, chrirurgischer Eingriff Surgery 727 787 880 5000
Operation (Entgiftung nach Anästhäsie) Surgery (detoxification of anaesthesia) 522 146
Operation (Vorbeugung und Kontrolle) Surgery (prevention and control) 2170 1800 1600 1550 1500 880 832 787 776 727 465 444 522 146 428
Operation (postoperative Schmerzen) Surgical pain post-op recovery 3000 95
Ödem (Schwellung) Swelling (edema) 522 146 148 444 440 880 787 727
geschwollene Beine, Füße Swelling legs and feet 20 727 787 880 5000 10000
geschwollener Magen Swelling stomach 5000 800 20
Schweinegrippe Swine Flu 432 839
geschwollene Drüsen Swollen glands 880 787 727 20
T-Zellen Leukämie T-cell Leukemia 222 262 822 3042 3734
Bandwurm Taenia 187
Geschmacks- und Geruchssinnstörungen Taste, morbid (Hyperosmia) Tabs Malt 20 10000
fehlender Geschmacksinn Taste, none (Anosmia) 20 10000
Tuberkulose Avaire TB Avaire 532
Tuberkulose Bovine TB Bovine 523 3353
Tuberkulose Klebs TB Klebs 221 1132 1644 2313 6516
Tendomyopathy 320 250 160 80 40 20
Hodenerkrankung Testes 20 to 880
Tetanus Tetanus 727 787 880 600 554
Tetanus, Gegengift Tetanus Anti-Toxin 363 458
Tetragenus 393 2712
Thalamus (sensorisches Übertragungszentrum) Thalmus (sensory relay center) 5000 20
Thermibakterien Thermi Bacteria 233 441
Halsentzündung Throat inflammation (see esophagus) 727 787 800 880
Thrombose (Verstopfung Blutgefäße) Thrombophlebitis 1500 776
Thrombose Thrombosis 5000 800 20
Thrombose, infektiöse – Herpes Thrombosis (infective, herpes family) 2720 2489 2170 1800 1550 880 787 727 444 125 95 72 20 444 1865
Thrombose, Blutgerinnsel im Herz Thrombosis heart blood clot 20 800 5000
Strahlfäule Thrush 880 787 727 465
Thymusdrüse stimulieren Thymus gland stimulant 20 727 787 880 5000
Thyphus Fieber Typhoid fever 20 690 1570
Thyphus Virus Typhoid virus 1500 to 1600
Schilddrüse Thyroid 20 to 160
Schilddrüsen, Stimulierung Thyroid stimulant 16,000
Tinnitus (Ohrensausen) Tinnitus (ringing in ears) 20 727 787 880
Gewebeernährung Tissue nutrition 727 787 880 5000
Tabakmosaik Virus Tobacco Mosaic 233 274 543 782 1052
Mandelentzündung Tonsil inflammation (Tonsilitis) 880 787 727 20
Tonsillar Nos 1656
Mandelentzündung Tonsilitis (tonsil inflammation) 73 1550 1500 880 832 787 776 727 650 625 600 465 542 20 5000
Mandeln Tonsils 20 to 880
Tonsular Pfropfe 246
Zahn ziehen (Nachbehandlung) Tooth extraction (followup frequencies) 3000 95 47
Zahnschmerzen Toothache 727 787 800 880 5000
Torulopsis 522 2121
Gifte (Beseitigung) Toxins (to eleminate) 522 146
Toxoplasmose (Protozoenkrankheit) Toxoplasmosis 434 852
Trachom (Bindehautentzündung) Trachoma eye inflammation 880 787 727
Trauma (Herz, Verletzung, Schock) Trauma (heart, injury, shock) 727 787 880 5000 10000
Mundfurche Trench mouth 880 787 776 726 465
Treponema (Parasiten bei Geschlechtskrankheiten) Treponema (Syphilis- gonorrhea) 660 626 20 10000 625 600 650 (especially 600 to 700)
Trichinose (Würmer) Trichinosis 541 1372
Hautwürmer Trichodermia 711
Trichomonade Trichomonas 610 692 980
Trichophyron Rubrum 752 923
Trichophytie 132 812 2422 9493
Trichophytie (Pilzinfektion) Trichophyton Mentagrophytes 311
Trichophytie (Pilzinfektion) Trichophyton Tousuraus 765
Trigeminusneuralgie Trigeminal neuralgia 2720 2489 2170 1800 1600 1550 880 832 787 776 760 727 650 146 27 428
Tuberculinum 522
Tuberkulose Tuberculosis 1550 800 20
Tuberkulose Tuberculosis 1550 727 690 666 720
Tuberkulose (Nebenerscheinungen) Tuberculosis (secondary complications) 776 2127 2008 465
Tuberkulose (Stabform Virus) Tuberculosis rod virus 20 800 1530
Tuberkulose (Stabform Virus, E. Coli, Infektion) Tuberculosis rod; E. coli, TB infections 799 804 1550
Tuberkulose (Virus) Tuberculosis virus 1500 to 1600
Tuberkulose (Virus), Varianten Tuberculosis virus; TB variants 20 799 787 727 800 801 1550 1500 1600
Tularamie 324 427 823
Tumor, alle Arten Tumors, any kind 2127
Typhusfieber Typhoid fever 1570 770 690 20
Typhus Typhoid 1550 690 1800
Geschwür Ulcers 2489 2170 2127 1800 1600 880 832 787 776 727
Geschwüre, verschiedene Ulcers, all 727 787 880 776
Bewusstlosigkeit Unconsciousness 20 800 5000
Harnstoffplasma Urea-Plasma 756
Harnvergiftung Uremie 911
Harnröhrenentzündung Urethritis, Urethra inflammation 2720 2170 2127 1800 1600 1550 1500 880 832 787 776 727 660 650 625 600 465 444 1865 125 95 72 660
Nesselausschlag (durch Vergiftung) Urticaria (hives) – often due to toxins 1800 522 146 787 727
Nesselausschlag Urticaria (see hives) 727 787 880 1800
Gebährmutterpolypen Uterus Polyp 689
V-75 Victoria 343
Impfstoffe Vaccinum 476
Vapch Grippe 153 343
Varicillen 345 668 716
Krampfadernbildung Varicoses 28
Pocken Variola 476 511 876 1644 2132 2544
Variolinun 542 832 3222
vegetative Störungen (Muskelfehlfunktion) Vegetative dystonia (muscle dysfunction) 40
Venenthrombose Vein thrombosis 685
Schwindelanfall Vertigo 60
Warzen Warts 2720 2489 2170 2127 2008 1800 1600 1500 727 690 666 495 787
Warzen, Virus Warts (Verruca viral warts) 787
Magenschwäche, Herzbrennen Weak stomach, heartburn 20 727 787 880 5000 10000
Wirbelsäulenschaden Whiplash 20 10000
Keuchhusten Whooping cough 727 787 880 20
Würmer Worms 125 95 72 20 444 1865
Würmer Worms 60 to 125
Würmer (Parasiten) Worms (parasites) 20 800 5000 100 120
Würmer, Herz, verschiedene Heart Worms (Pin) any worm or parasites 800 120 20
Würmer, Saugwürmer Worms, Fluke 524 854
Würmer, Herzwürmer Worms, Heart 543 2322
Würmer, Ringwürmer Worms, Ring 20 727 787 880 120
Würmer, Rundwürmer Worms, Round 650
Würmer, Bandwürmer Worms, Tape 522 562 843 1223 3032 5522
Würmer, Fadenwürmer Worms, Thread 423 732 4412
Wundheilung Wound healing 880 787 727 220 190 20
Wundheilung, verzögert Wound healing delayed 40
Hefepilze Yeast ‚Ultimate‘ 72 422 582 787 1016 2222
Hefepilze Yeast (Baker’s) 775
Gelbfieber Yellow fever 10000 20 432 734
Yersenia 333
Zygomycosis 942